Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Ballaststoffe der Gesundheit nutzen

Aktuelles

Frau an einem Marktstand mit Obst und Gemüse

Obst und Gemüse enthalten viele gesunde Ballaststoffe.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 20. September 2012

Wie Ballaststoffe der Gesundheit nutzen

Ballaststoffe spielen für eine gesunde Verdauung eine wichtige Rolle. Daneben können sie helfen, das Risiko für Herzkrankheiten, Übergewicht und Diabetes zu verringern. Die auch als Füll- oder Quellstoffe bezeichneten Stoffe setzen sich vor allem aus den unverdaulichen Bestandteilen von Pflanzen zusammen.

Anzeige

Lösliche Ballaststoffe, zu denen unter anderem Pektin, Carrageen, Agar-Agar und Inulin zählen, absorbieren Wasser im Magen und Darm. Sie bilden eine Art Gel, das die Verdauung verlangsamt. Dies führt dazu, dass man sich länger satt fühlt, und kann beim Abnehmen helfen. Zudem verlangsamen lösliche Ballaststoffe die Verdauung und Aufnahme von Glukose. Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch nach einer Mahlzeit langsamer an, was besonders für Diabetiker wichtig ist. Darüber hinaus wirken Ballaststoffe cholesterinsenkend, indem sie Gallensäure binden. Zur Produktion neuer Gallensäure wird vom Körper Cholesterin verbraucht. Lösliche Ballaststoffe sind vor allem in Obst, Gemüse und Hafer enthalten. Reich an Pektin sind beispielweise getrocknete Heidelbeeren und geriebene Äpfel, die auch als natürliche Mittel gegen Durchfall eingesetzt werden.

Unlösliche Ballaststoffe passieren den Dünndarm, ohne dabei verdaut zu werden. Somit erhöhen sie als Füllstoffe die Stuhlmenge und ziehen Wasser in den Stuhl, wodurch die Passage durch den Dickdarm verbessert wird. Es handelt sich dabei um pflanzliche Gerüstsubstanzen wie Zellulose, unlösliche Hemizellulose oder Lignin. Sie finden sich in Getreide- und Hülsenfrüchten, vor allem in Vollkornprodukten, Weizenkleie, in Gemüse wie Brokkoli, Kohl oder Wurzelgemüse.

Wer sich ballaststoffreich ernährt, muss gut Kauen und viel Trinken. Dies ist gerade auch bei der Umstellung wichtig, denn viele Menschen klagen zunächst über Verstopfung oder Blähungen. Hier kann es helfen, zunächst mit kleineren Mengen zu beginnen und die Ballaststoffmenge nach und nach in die Ernährung zu integrieren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen