Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tabak: Zusatzstoffe erhöhen Suchtgefahr

Aktuelles

Rauchende Seniorin im Freien

Zusatzstoffe in Zigaretten machen das Rauchen angenehmer. Dadurch werden Raucher aber leichter abhängig.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 15. September 2012

Zusatzstoffe machen Zigaretten gefährlicher

Die Tabakindustrie verwendet zahlreiche Zusatzstoffe, um die Attraktivität von Zigaretten zu steigern. Damit wird aber auch deren Gesundheitsrisiko verstärkt. Darauf weist das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hin.

Demnach unterdrücken die Zusatzstoffe unerwünschte Wirkungen, zu denen es beim Inhalieren von Tabakrauch normalerweise kommt, und erleichtern so das Rauchen. Bei den Zusatzstoffen gibt es solche, die den bitteren und scharfen Geruch und Geschmack des inhalierten Rauchs überdecken. Andere verringern seine atemwegreizende Wirkung, wodurch das Warnsignal des Körpers, dass der Rauch schädlich ist, beseitigt wird. Und wieder andere färben Asche und Rauch weiß oder verbessern das Aussehen der Zigarette.

Anzeige

Tabakhersteller verwenden beispielsweise Lakritz, um den Tabak zu aromatisieren. Lakritz verleiht dem Rauch eine weiche, süße und holzige Note. Außerdem sorgt er dafür, dass der Tabak feucht bleibt und verringert das trockene Gefühl in Mund und Hals. Da das Rauchen so angenehmer ist, werden Raucher leichter abhängig. Das kann zur Folge haben, dass sie mehr Zigaretten konsumieren und somit häufiger den giftigen Substanzen des Tabakrauchs ausgesetzt sind. Zudem bildet Lakritz beim Verbrennen selbst noch zusätzlich verschiedene giftige Substanzen.

Zusammen mit dem niederländischen Nationalen Institut für Öffentliche Gesundheit und Umwelt hat das DKFZ Merkblätter entwickelt, die neben Lakritz auch über Zusatzstoffe wie Zucker, Kakao, Menthol, Vanille, Zellulose und Glyzerin informieren. Die sogenannten 'factsheets" können auf einer Webseite des DKFZ angesehen und heruntergeladen werden.

DKFZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen