Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tabak: Zusatzstoffe erhöhen Suchtgefahr

Aktuelles

Rauchende Seniorin im Freien

Zusatzstoffe in Zigaretten machen das Rauchen angenehmer. Dadurch werden Raucher aber leichter abhängig.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Sa. 15. September 2012

Zusatzstoffe machen Zigaretten gefährlicher

Die Tabakindustrie verwendet zahlreiche Zusatzstoffe, um die Attraktivität von Zigaretten zu steigern. Damit wird aber auch deren Gesundheitsrisiko verstärkt. Darauf weist das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hin.

Demnach unterdrücken die Zusatzstoffe unerwünschte Wirkungen, zu denen es beim Inhalieren von Tabakrauch normalerweise kommt, und erleichtern so das Rauchen. Bei den Zusatzstoffen gibt es solche, die den bitteren und scharfen Geruch und Geschmack des inhalierten Rauchs überdecken. Andere verringern seine atemwegreizende Wirkung, wodurch das Warnsignal des Körpers, dass der Rauch schädlich ist, beseitigt wird. Und wieder andere färben Asche und Rauch weiß oder verbessern das Aussehen der Zigarette.

Anzeige

Tabakhersteller verwenden beispielsweise Lakritz, um den Tabak zu aromatisieren. Lakritz verleiht dem Rauch eine weiche, süße und holzige Note. Außerdem sorgt er dafür, dass der Tabak feucht bleibt und verringert das trockene Gefühl in Mund und Hals. Da das Rauchen so angenehmer ist, werden Raucher leichter abhängig. Das kann zur Folge haben, dass sie mehr Zigaretten konsumieren und somit häufiger den giftigen Substanzen des Tabakrauchs ausgesetzt sind. Zudem bildet Lakritz beim Verbrennen selbst noch zusätzlich verschiedene giftige Substanzen.

Zusammen mit dem niederländischen Nationalen Institut für Öffentliche Gesundheit und Umwelt hat das DKFZ Merkblätter entwickelt, die neben Lakritz auch über Zusatzstoffe wie Zucker, Kakao, Menthol, Vanille, Zellulose und Glyzerin informieren. Die sogenannten 'factsheets" können auf einer Webseite des DKFZ angesehen und heruntergeladen werden.

DKFZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen