Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps, wie man Tabletten einnimmt

Aktuelles

Hand befüllt Tabletten-Dosierhilfe

Morgens, mittag, abends ... Bei vielen Medikamenten ist es wichtig, sie genau zum richtigen Zeitpunkt einzunehmen.
© ABDA

Mi. 10. Oktober 2012

5 Tipps, wie man Tabletten einnimmt

Schilddrüsenpräparate am Morgen, Rheumamedikamente am Abend, Schmerzmittel mit dem Essen, einige Präparate gegen Sodbrennen zwei Stunden nach dem Essen: Um eine optimale Wirkung der Medikamente zu erzielen, ist es oft nicht egal, wann die einzelnen Präparate eingenommen werden.

Anzeige

"Der Körper verträgt einige Arzneimittel zu bestimmten Tageszeiten besser und auch die Nebenwirkungen können reduziert werden, wenn die Einnahme an den biologischen Rhythmus des Körpers angepasst wird", erklärt Apotheker Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern. Auch der genaue Einnahmezeitpunkt spielt für die optimale Wirkung eine entscheidende Rolle. "Während der Körper manche Arzneistoffe am besten im nüchternen Zustand aufnimmt, heißt es für andere, sie wegen ihrer magenreizenden Wirkung zusammen mit einer Mahlzeit zu schlucken", sagt Schmitt. Er empfiehlt, sich immer in der Apotheke über den richtigen Einnahmezeitpunkt und die richtige Einnahmeart in einem persönlichen Gespräch beraten zu lassen.

Allgemein gibt Schmitt fünf Tipps für die Einnahme von Tabletten:

  • Nehmen Sie Tabletten am besten im Stehen ein. So bleibt das Arzneimittel nicht in der Speiseröhre kleben.
  • Trinken Sie zum Herunterspülen ein großes Glas stilles, Zimmertemperatur warmes Wasser. Mit Milch, Kaffee, Tee oder Obstsaft sollten Sie keine Tabletten schlucken.
  • Nehmen Sie Medikamente unbedingt zu der empfohlenen Tageszeit ein.
  • Achten Sie beim Zeitpunkt der Einnahme auch auf den richtigen Abstand zu den Mahlzeiten.
  • Wenn der Arzt nur eine halbe oder viertel Tablette verordnet, teilen Sie die Tablette exakt an der dafür vorgesehenen Bruchkerbe. Das funktioniert am besten mit einem Tablettenteiler aus der Apotheke.

BLAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen