Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert ASS: Schmerzmittel gut fürs Gehirn

Aktuelles

Seniorin bekommt im Altersheim von Altenpflegerin Medikamente verabreicht

Frauen, die täglich geringe Mengen Acetylsalicylsäure zur Vorbeugung von Herzkrankheiten erhalten, bleiben geistig länger fit.
© Techniker Krankenkasse

Di. 23. Oktober 2012

ASS: Schmerzmittel gut fürs Gehirn

Schwedische Forscher haben jetzt eine neue Seite an Acetylsalicylsäure (ASS) entdeckt: Ein tägliches Quäntchen des Schmerzmittels und Gerinnungshemmers scheint den geistigen Abbau im fortgeschrittenen Alter zu verlangsamen, berichten sie in der Zeitschrift British Medical Journal Open.

Anzeige

Bekannt ist Acetylsalicylsäure (ASS) als Wirkstoff, der gegen Kopfschmerzen hilft und in geringer Dosierung als Gerinnungshemmer auch bei Menschen mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall vorbeugend verordnet werden kann. Im Rahmen ihrer Studie mit älteren schwedischen Frauen fanden die Wissenschaftler heraus, dass die tägliche Einnahme einer geringen Menge an ASS zur Vorbeugung von Herzkrankheiten auch dem geistigen Abbau entgegenwirken kann.

Sie hatten über einen Zeitraum von fünf Jahren die Wirkung von ASS auf die körperliche Gesundheit und intellektuelle Kapazität von Frauen zwischen 70 und 92 Jahren untersucht. Zwar nahm die geistige Kapazität innerhalb der fünf Jahre bei allen Studienteilnehmerinnen ab, und der Anteil derer, die an Demenz litten, war in der gesamten Gruppe hoch. Doch war der Rückgang der Gehirnkapazität bei Frauen, die Acetylsalicylsäure erhalten hatten, geringer und schritt in einem langsameren Tempo voran. Von einer Selbsttherapie – egal ob es um die Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall geht oder darum, Demenz zu verhindern – sei jedoch strikt abzuraten, betonen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen