Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert ASS: Schmerzmittel gut fürs Gehirn

Aktuelles

Seniorin bekommt im Altersheim von Altenpflegerin Medikamente verabreicht

Frauen, die täglich geringe Mengen Acetylsalicylsäure zur Vorbeugung von Herzkrankheiten erhalten, bleiben geistig länger fit.
© Techniker Krankenkasse

Di. 23. Oktober 2012

ASS: Schmerzmittel gut fürs Gehirn

Schwedische Forscher haben jetzt eine neue Seite an Acetylsalicylsäure (ASS) entdeckt: Ein tägliches Quäntchen des Schmerzmittels und Gerinnungshemmers scheint den geistigen Abbau im fortgeschrittenen Alter zu verlangsamen, berichten sie in der Zeitschrift British Medical Journal Open.

Anzeige

Bekannt ist Acetylsalicylsäure (ASS) als Wirkstoff, der gegen Kopfschmerzen hilft und in geringer Dosierung als Gerinnungshemmer auch bei Menschen mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall vorbeugend verordnet werden kann. Im Rahmen ihrer Studie mit älteren schwedischen Frauen fanden die Wissenschaftler heraus, dass die tägliche Einnahme einer geringen Menge an ASS zur Vorbeugung von Herzkrankheiten auch dem geistigen Abbau entgegenwirken kann.

Sie hatten über einen Zeitraum von fünf Jahren die Wirkung von ASS auf die körperliche Gesundheit und intellektuelle Kapazität von Frauen zwischen 70 und 92 Jahren untersucht. Zwar nahm die geistige Kapazität innerhalb der fünf Jahre bei allen Studienteilnehmerinnen ab, und der Anteil derer, die an Demenz litten, war in der gesamten Gruppe hoch. Doch war der Rückgang der Gehirnkapazität bei Frauen, die Acetylsalicylsäure erhalten hatten, geringer und schritt in einem langsameren Tempo voran. Von einer Selbsttherapie – egal ob es um die Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall geht oder darum, Demenz zu verhindern – sei jedoch strikt abzuraten, betonen die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen