Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Beim Essen aufs Bauchgefühl hören

Aktuelles

Gruppe junger Menschen beim Essen

Verbindet man eine Speise mit einer angenehmen Umgebung oder positiven Assoziationen, schafft das einen Belohnungseffekt, der uns diese Speise künftig bevorzugen lässt.
© EastWest Imaging - Fotolia

Mo. 08. Oktober 2012

Beim Essen aufs Bauchgefühl hören

Es gibt zahlreiche Gründe, warum wir bestimmte Lebensmittel essen und wie viel wir davon essen. Die Neue Apotheken Illustrierte nennt in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Oktober 2012 einige Einflussfaktoren auf das Hungergefühl. Denn wer mehr über die Zusammenhänge weiß, kann sich bewusster und gesünder ernähren.

Grundsätzlich entsteht ein Hungergefühl, wenn der Körper Energie benötigt. Die zentrale Schaltstelle im Gehirn, die über Hunger und Sättigung befindet, ist eine kleine Hirnregion, auch Hypothalamus genannt. Dazu kommt der Einfluss des Bauchnervensystems und von Hormonen.

Anzeige

Zu dem echten Hunger gesellt sich in den heutigen Zeiten die lustgetriebene Nahrungsaufnahme, die das Erreichen des Idealgewichts so schwierig macht. Gelüste werden zum Beispiel angeheizt durch bestimmte Geschmacks- und Geruchseindrücke. So lässt ein krosses Brötchen, das ofenwarm auf den Teller kommt, einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Eine angenehme Umgebung oder positive Assoziationen, die man mit einer Speise in Verbindung bringt, schaffen einen Belohnungseffekt, der uns diese Speise künftig bevorzugen lässt.

Bewerten wir eine Speise als schmackhaft, essen wir schnell viel davon. Im Laufe der Mahlzeit empfinden wir die Speise jedoch zunehmend weniger attraktiv und sind von ihr gesättigt. Wer also auf sein Gewicht achten will, sollte auf sein Bauchgefühl hören. Ein weiterer Tipp: Bleiben Sie bei nur einem Gang, anstatt ein mehrgängiges Menü zu wählen. Denn die Abwechslung durch den nächsten Gang überwindet die bei einem einzelnen Gericht entstandene Sättigung.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen