Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetiker: Täglich die Füße checken

Aktuelles

Füße auf grünem Rasen

Damit die Füße ein gesunder Blickfang bleiben, lohnt es sich (nicht nur) für Diabetiker, sich täglich mit ihnen zu befassen.
© Mila Supynska - Fotolia

Do. 11. Oktober 2012

Diabetiker: Täglich die Füße checken

Manchmal erzielen kleine Maßnahmen große Effekte. So gilt die richtige Fußpflege als wesentlicher Bestandteil, um ein dia¬betisches Fußsyndrom zu vermeiden. Das Problem: Den meisten Diabetikern ist die erhöhte Anfälligkeit ihrer Füße gar nicht bewusst. Darauf macht die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Oktober 2012 aufmerksam.

Anzeige

Die Füße eines Diabetikers sind besonders gefährdet. Das diabetische Fußsyndrom eine der Hauptkomplikationen bei Menschen mit langjährigem Diabetes. Je länger die Stoffwechselerkrankung besteht und umso schlechter es um die Blutzuckerwerte bestellt ist, desto höher ist das Risiko, daran zu erkranken. Etwa ein Viertel aller Diabetiker lebt in Deutschland schätzungsweise mit diesem Problem. Doch jeder Diabetiker kann mit dafür sorgen, dass es so weit nicht kommt. Denn die regelmäßige Inspektion der Füße, geeignetes Schuhwerk sowie die Behandlung krankhafter Fußveränderungen sind die besten Vorbeugemaßnahmen.

Die Untersuchung der eigenen Füße sollte täglich auf dem Programm stehen. Hat man sich eine Blase gelaufen? Gibt es Stellen, die stark verhornt sind? Sind die Zehen von den neuen Schuhen wund gescheuert? Aus diesen Bagatellen für gesunde Menschen können sich bei einem Diabetiker schlecht heilende Wunden entwickeln. Die tägliche Inspektion kombiniert man am besten gleich mit der entsprechenden Fußpflege.

Bei vielen Diabetikern arbeiten die Schweißdrüsen als Folge geschädigter Nerven nicht mehr richtig. Es entwickelt sich trockene, rissige Haut. Die mangelnde Feuchtigkeit begünstigt Verletzungen. Keime können leichter eindringen. Spezielle Fußcremes oder -schäume aus der Apotheke verbessern das Wasserbindungsvermögen der Haut und reduzieren den übermäßigen Wasserverlust. Das geht, indem sie sehr fettreich sind und zusätzlich feuchtigkeitsbindende Substanzen enthalten.

Diabetiker sollten die Fußpflege geübten Fußpflegern überlassen, die auf Diabetiker spezialisiert sind. Besteht bereits ein diabetisches Fußsyndrom, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dafür.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen