Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gestresste Eltern haben dicke Kinder

Aktuelles

Gestresste Mutter mit Kind im Arm

Gestresste Eltern haben dicke Kinder. Das gilt vor allem für Eltern, die den Alltag ohne einen Partner an der Seite bewältigen müssen.
© pete pahham - Fotolia

Mi. 24. Oktober 2012

Gestresste Eltern – dicke Kinder

Der Stress der Eltern - egal ob tatsächlich vorhanden oder "nur" gefühlt – wirkt sich auf Gewicht und Ernährungsverhalten der Kinder aus. Dies berichten US-amerikanische Forscher online im Fachjournal Pediatrics.

Anzeige

Nach einer Analyse der Angaben von mehr als 2.000 Eltern und Ärzten in und um Philadelphia kamen die Forscher zu folgenden Ergebnissen: Eltern, die in ihrem Alltag vielen Stressfaktoren ausgesetzt sind, haben häufiger übergewichtige Kinder. Zu den Stressfaktoren, die mit Übergewicht bei Kindern einhergingen, zählten eine schlechte körperliche und geistige Gesundheit, Geldsorgen und das Leben als Alleinerziehende. Am stärksten ausgeprägt war der Zusammenhang von Stress und Übergewicht bei Eltern, die den Alltag ohne einen Partner an der Seite bewältigen mussten. Finanzielle Sorgen der Eltern gingen dagegen am deutlichsten mit geringer körperlicher Aktivität der Kinder einher.

Wichtig sei die Stärke und Anzahl der Stressfaktoren, schreiben die Forscher. Aber auch der gefühlte Stress sei nicht zu vernachlässigen. Kinder von Eltern, die sich gestresst fühlen, konsumieren der Studie zufolge häufiger Fast-Food als Kinder, die in einem entspannten Umfeld aufwachsen. Die Wissenschaftler erklären dies damit, dass gestresste Eltern unter Umständen mehr Fast-Food kaufen, um Zeit zu sparen oder um die Beanspruchung, die das Kochen einer Mahlzeit an einen stellt, zu reduzieren. Stress könnte zudem dazu führen, dass Eltern weniger darauf achten, was und wie viel ihre Kinder essen. Für die Gesundheit der Kinder seien daher Maßnahmen wichtig, die helfen, den tatsächlichen Stress zu reduzieren. Strategien zur Stressbewältigung könnten darüber hinaus den gefühlten Stress verringern, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen