Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Durchhaltestrategie zu Anfang der Diät

Aktuelles

Frau, mit einer Tüte voller Einkäufe.

Mit Bedacht einkaufen - ein Baustein einer nachhaltigen Durchhaltestrategie bei einer Diät.
© Karyna Chekaryova - Fotolia

Mi. 31. Oktober 2012

Jojo-Effekt: Nachhaltige Diät beginnt mit Durchhaltestrategie

Viele, die schon einmal eine Diät gemacht haben, kennen ihn – den viel zitierten Jojo-Effekt. US-amerikanische Forscher haben jetzt einen neuen Ansatz gefunden, wie sich dem Auf und Ab der Pfunde Einhalt gebieten lässt. Der Clou: Erst mal nicht abnehmen.

Anzeige

Die Forscher haben nämlich herausgefunden, dass es sinnvoll sein kann, vor dem Abnehmen zunächst Strategien zur Gewichtserhaltung zu trainieren. Zum Beispiel:

  • Nahrungsmittel mit geringem Fettanteil oder geringer Kalorienmenge suchen, die genauso gut schmecken, wie ihre fett- oder kalorienreicheren Pendants. Dies wirkt dem Gefühl entgegen, etwas entbehren zu müssen.
  • Sich gelegentlich durchaus kleine Mengen an Nahrungsmitteln mit mehr Fett oder Kalorien wie einen leckeren Käse oder ein Stück Schokolade gönnen und diese auch genießen.
  • Tägliches Wiegen, um zu sehen, welchen natürlichen Schwankungen das Körpergewicht Tag für Tag unterliegt.
  • Beim eigenen Gewicht eine Schwankungsbreite von etwa fünf Pfund identifizieren. Eine kurzfristige Zunahme kann zum Beispiel durch eine verstärkte Wassereinlagerung oder Ferien verursacht sein.
  • Vor einem absehbaren, für das Gewicht ungünstigen Ereignis oder Zeitraum, beispielsweise vor dem Urlaub, vor Weihnachten oder einer großen Familienfeier, ein bisschen abnehmen, um den Effekt auf das Gewicht zu begrenzen.
  • Und durchaus auch mal ein bisschen mehr essen, wenn das untere persönliche Gewichtslimit innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite erreicht ist.

Frauen, die diese Verhaltensweisen vor einem 20-wöchigen Abnehm-Programm, zu dem unter anderem eine Ernährungsumstellung und körperliche Bewegung gehörten, trainierten, nahmen genauso viel ab, wie Frauen, die direkt mit dem Programm begannen. Das schreiben die Forscher im Journal of Consulting and Clinical Psychology. Wichtiger war jedoch, dass sie nach einem Jahr weniger zugenommen hatten, als die anderen Frauen – durchschnittlich drei Pfund im Vergleich zu sieben Pfund. Dies falle genau in den Bereich, welchen die Frauen für ihre persönliche Schwankungsbreite des Gewichts festgestellt hatten, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen