Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kopfschmerzen kann man vorbeugen

Aktuelles

Businessfrau hält sich den schmerzenden Kopf.

Stress und eine falsche Sitzhaltung führen im Büro oft zu Kopfschmerzen.
© michaeljung - Fotolia

Mo. 01. Oktober 2012

Kopfschmerzen kann man vorbeugen

Viele Menschen, die im Büro arbeiten, klagen über den Spannungskopfschmerz. "Stress, schlecht belüftete Räume und nicht ergonomische Arbeitsplätze sind häufig die Ursachen", erklärt Dr. med. Wiete Hirschmann, Expertin für Arbeitsmedizin beim TÜV Rheinland. Diese Schmerzauslöser kann man jedoch gut beseitigen.

Anzeige

Hoher Blutdruck und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sind Faktoren, die Schmerzen auslösen können. Um sinnvoll vorzubeugen, ist beispielsweise zu überprüfen, ob der Bildschirmarbeitsplatz optimal eingerichtet ist. "Außerdem ist es empfehlenswert, über den Tag verteilt viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und auf Nikotin zu verzichten", so Hirschmann. Nach dem Arbeiten ist Ausdauersport sehr gut, um den Kopf frei zu kriegen - ganz gleich ob Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Ein regelmäßiger und ausreichender Schlaf wirkt Kopfschmerzen ebenfalls entgegen. "Gute Ratschläge in Sachen Prävention am Arbeitsplatz kann auch der Betriebsarzt geben", so die Medizinerin.

Viele der Kopfschmerzgeplagten greifen zu Schmerzmitteln. Wird der Griff zum Medikament allerdings zur Gewohnheit, ist Vorsicht geboten. Denn ab einer bestimmten Menge begünstigen Schmerzmittel die Kopfschmerzen, anstatt sie zu bekämpfen. Als Faustregel gilt: schmerzstillende Mittel sollten nicht öfter als an zehn Tagen im Monat eingenommen werden. Wenn die Kopfschmerzen lange andauern, sich verstärken oder die Schmerzattacken häufiger auftreten, sollte unbedingt ein Arzt um Rat gefragt werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen