Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kopfschmerzen kann man vorbeugen

Aktuelles

Businessfrau hält sich den schmerzenden Kopf.

Stress und eine falsche Sitzhaltung führen im Büro oft zu Kopfschmerzen.
© michaeljung - Fotolia

Mo. 01. Oktober 2012

Kopfschmerzen kann man vorbeugen

Viele Menschen, die im Büro arbeiten, klagen über den Spannungskopfschmerz. "Stress, schlecht belüftete Räume und nicht ergonomische Arbeitsplätze sind häufig die Ursachen", erklärt Dr. med. Wiete Hirschmann, Expertin für Arbeitsmedizin beim TÜV Rheinland. Diese Schmerzauslöser kann man jedoch gut beseitigen.

Anzeige

Hoher Blutdruck und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sind Faktoren, die Schmerzen auslösen können. Um sinnvoll vorzubeugen, ist beispielsweise zu überprüfen, ob der Bildschirmarbeitsplatz optimal eingerichtet ist. "Außerdem ist es empfehlenswert, über den Tag verteilt viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und auf Nikotin zu verzichten", so Hirschmann. Nach dem Arbeiten ist Ausdauersport sehr gut, um den Kopf frei zu kriegen - ganz gleich ob Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Ein regelmäßiger und ausreichender Schlaf wirkt Kopfschmerzen ebenfalls entgegen. "Gute Ratschläge in Sachen Prävention am Arbeitsplatz kann auch der Betriebsarzt geben", so die Medizinerin.

Viele der Kopfschmerzgeplagten greifen zu Schmerzmitteln. Wird der Griff zum Medikament allerdings zur Gewohnheit, ist Vorsicht geboten. Denn ab einer bestimmten Menge begünstigen Schmerzmittel die Kopfschmerzen, anstatt sie zu bekämpfen. Als Faustregel gilt: schmerzstillende Mittel sollten nicht öfter als an zehn Tagen im Monat eingenommen werden. Wenn die Kopfschmerzen lange andauern, sich verstärken oder die Schmerzattacken häufiger auftreten, sollte unbedingt ein Arzt um Rat gefragt werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen