Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gene beeinflussen Medikamentenwirkung

Aktuelles

Hände in Gummihandschuhen arbeiten mit Pipette.

Eine Analyse des Erbguts könnte auch für die Arzneimitteltherapie nützlich sein.
© Digital_Zombie - Fotolia

Fr. 12. Oktober 2012

"Maßgeschneiderte Medikamente" durch Gendiagnostik

Das individuelle Erbgut eines Menschen kann Ursache dafür sein, dass ein und dasselbe Medikament bei dem einen Patienten gut wirkt, bei einem anderen Patienten aber gar nicht. Mit moderner Gendiagnostik könnte die Arzneimitteltherapie verbessert werden.

Anzeige

Wie Arzneistoffe im Körper wirken und wie sie abgebaut und ausgeschieden werden, hängt entscheidend von der Erbinformation des Patienten ab. Denn sie legt fest, wie die Strukturen im Körper, mit denen das Medikament in Berührung kommt, aufgebaut sind und arbeiten. Ist die genetische Ausstattung eines Patienten bekannt, lässt sich vorhersagen, welche Wirkstoffe bei ihm gut wirken und wie die optimale Dosierung aussieht. "Personalisierte Pharmazie" nennen das Fachleute wie Professor Dr. Dieter Steinhilber vom Institut für Pharmazie der Universität Frankfurt am Main.

Heute ist es möglich, mit einer einfachen Speichelprobe diejenigen Gene analysieren zu lassen, die für die Verstoffwechselung einer Vielzahl von Medikamenten zuständig sind. Das Analyseergebnis kann dem Arzt wichtige Informationen liefern, das individuell auf den Patienten zugeschnittene Medikament zu verschreiben. Laut der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft nutzten Ärzte diese Möglichkeit jedoch noch viel zu selten.

Steinhilber: "Apotheker sind als staatlich anerkannte Arzneimittel-Experten bestens qualifiziert, arzneimittelbezogene Gentests zu veranlassen und die Ergebnisse gemeinsam mit dem Arzt und den Patienten zu besprechen. Um die bestmögliche Arzneimitteltherapie sicherzustellen, fordert er, die Apotheker im Gendiagnostikgesetz zu berücksichtigen. Dieses im Jahre 2010 in Kraft getretene Gesetz billigt die Anordnung und Interpretation genetischer Tests bisher nur Ärzten zu.

DPhG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe, Erkältung oder Coronavirus?

Um welche Infektion es sich handelt, lässt sich oft schon anhand der Symptome feststellen.

Sex: Viele Frauen fühlen sich gestresst

50 Prozent aller jungen Frauen berichten von Problemen mit ihrem Sexualleben.

Arzneimittel: Vorsicht bei diesen Getränken

Um Tabletten herunterzuspülen, eignet sich längst nicht jedes Getränk.

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen