Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gene beeinflussen Medikamentenwirkung

Aktuelles

Hände in Gummihandschuhen arbeiten mit Pipette.

Eine Analyse des Erbguts könnte auch für die Arzneimitteltherapie nützlich sein.
© Digital_Zombie - Fotolia

Fr. 12. Oktober 2012

"Maßgeschneiderte Medikamente" durch Gendiagnostik

Das individuelle Erbgut eines Menschen kann Ursache dafür sein, dass ein und dasselbe Medikament bei dem einen Patienten gut wirkt, bei einem anderen Patienten aber gar nicht. Mit moderner Gendiagnostik könnte die Arzneimitteltherapie verbessert werden.

Anzeige

Wie Arzneistoffe im Körper wirken und wie sie abgebaut und ausgeschieden werden, hängt entscheidend von der Erbinformation des Patienten ab. Denn sie legt fest, wie die Strukturen im Körper, mit denen das Medikament in Berührung kommt, aufgebaut sind und arbeiten. Ist die genetische Ausstattung eines Patienten bekannt, lässt sich vorhersagen, welche Wirkstoffe bei ihm gut wirken und wie die optimale Dosierung aussieht. "Personalisierte Pharmazie" nennen das Fachleute wie Professor Dr. Dieter Steinhilber vom Institut für Pharmazie der Universität Frankfurt am Main.

Heute ist es möglich, mit einer einfachen Speichelprobe diejenigen Gene analysieren zu lassen, die für die Verstoffwechselung einer Vielzahl von Medikamenten zuständig sind. Das Analyseergebnis kann dem Arzt wichtige Informationen liefern, das individuell auf den Patienten zugeschnittene Medikament zu verschreiben. Laut der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft nutzten Ärzte diese Möglichkeit jedoch noch viel zu selten.

Steinhilber: "Apotheker sind als staatlich anerkannte Arzneimittel-Experten bestens qualifiziert, arzneimittelbezogene Gentests zu veranlassen und die Ergebnisse gemeinsam mit dem Arzt und den Patienten zu besprechen. Um die bestmögliche Arzneimitteltherapie sicherzustellen, fordert er, die Apotheker im Gendiagnostikgesetz zu berücksichtigen. Dieses im Jahre 2010 in Kraft getretene Gesetz billigt die Anordnung und Interpretation genetischer Tests bisher nur Ärzten zu.

DPhG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen