Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wechselwirkungen pflanzlicher Arzneien

Aktuelles

Blühendes Johanniskraut

Beim Johanniskraut sind die Neben- und Wechselwirkungen gut erforscht.
© R. Freund

Do. 25. Oktober 2012

Nahrungsergänzungen können Arzneiwirkung stören

Pflanzliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel gelten als gut verträglich und frei von Nebenwirkungen. Doch das gilt nicht in jedem Falle. Es können Wechselwirkungen mit häufig verwendeten Medikamenten auftreten. Das schreiben Wissenschaftler aus Taiwan in der Fachzeitschrift "International Journal of Clinical Practice".

Anzeige

Die Forscher hatten über 80 Studien ausgewertet und dabei festgestellt, dass Präparate mit Johanniskraut, Ginkgo, Magnesium, Calcium oder Eisen häufiger zu unerwünschten Begleiterscheinungen führten. Sie raten besonders Menschen, die Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychische Leiden einnehmen, hier aufmerksam zu sein.

Wer Insulin, Digoxin oder Mittel verwendete, die die Blutgerinnung beeinflussen, wie Warfarin, Acetylsalicylsäure oder Ticlopidin, war ihren Erkenntnissen nach am ehesten von Wechselwirkungen mit pflanzlichen Präparaten und Nahrungsergänzungsmitteln betroffen. In den meisten Fällen verändert sich dadurch, wie der Körper die verschriebenen Arzneimittel verstoffwechselt. Folge: Die Wirkung wird unberechenbar.

"Es wird geschätzt, dass beispielsweise in den USA mehr als die Hälfte aller Menschen mit chronischen Krankheiten oder Krebs ergänzende Mittel verwendet, sagte Studienautor Dr. Hsiang-Wen Lin, Pharmazeut aus Taiwan. Patienten, die vom Arzt Medikamente verschrieben bekommen, sollten sich auf jeden Fall vom ihrem Arzt oder Apotheker beraten lassen, wenn sie zusätzlich rezeptfreie Arzneimittel oder Nahrungsergänzungen einnehmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen