Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wechselwirkungen pflanzlicher Arzneien

Aktuelles

Blühendes Johanniskraut

Beim Johanniskraut sind die Neben- und Wechselwirkungen gut erforscht.
© R. Freund

Do. 25. Oktober 2012

Nahrungsergänzungen können Arzneiwirkung stören

Pflanzliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel gelten als gut verträglich und frei von Nebenwirkungen. Doch das gilt nicht in jedem Falle. Es können Wechselwirkungen mit häufig verwendeten Medikamenten auftreten. Das schreiben Wissenschaftler aus Taiwan in der Fachzeitschrift "International Journal of Clinical Practice".

Anzeige

Die Forscher hatten über 80 Studien ausgewertet und dabei festgestellt, dass Präparate mit Johanniskraut, Ginkgo, Magnesium, Calcium oder Eisen häufiger zu unerwünschten Begleiterscheinungen führten. Sie raten besonders Menschen, die Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychische Leiden einnehmen, hier aufmerksam zu sein.

Wer Insulin, Digoxin oder Mittel verwendete, die die Blutgerinnung beeinflussen, wie Warfarin, Acetylsalicylsäure oder Ticlopidin, war ihren Erkenntnissen nach am ehesten von Wechselwirkungen mit pflanzlichen Präparaten und Nahrungsergänzungsmitteln betroffen. In den meisten Fällen verändert sich dadurch, wie der Körper die verschriebenen Arzneimittel verstoffwechselt. Folge: Die Wirkung wird unberechenbar.

"Es wird geschätzt, dass beispielsweise in den USA mehr als die Hälfte aller Menschen mit chronischen Krankheiten oder Krebs ergänzende Mittel verwendet, sagte Studienautor Dr. Hsiang-Wen Lin, Pharmazeut aus Taiwan. Patienten, die vom Arzt Medikamente verschrieben bekommen, sollten sich auf jeden Fall vom ihrem Arzt oder Apotheker beraten lassen, wenn sie zusätzlich rezeptfreie Arzneimittel oder Nahrungsergänzungen einnehmen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen