Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So lindert Ketamin Depressionen

Aktuelles

Depressiver Mann sitzt auf einem Bordstein

Besonders für chronisch depressive Menschen, die auf keine herkömmliche Behandlung ansprechen, ist die Therapie mit Ketamin ein Lichtblick.
© Paolese - Fotolia

Fr. 05. Oktober 2012

Narkosemittel: Wie Ketamin Depressionen lindert

Schon eine geringe Menge an Ketamin, einem Stoff, der eigentlich als Narkosemittel eingesetzt wird, kann bei chronischen Depressionen helfen. Und das, im Gegensatz zu anderen Medikamenten, sogar sehr schnell. Warum das so ist, war bisher unklar. Jetzt haben US-Forscher enträtselt, wie Ketamin Depressionen in Schach hält.

Anzeige

Das Narkosemittel regeneriert Schaltstellen der Nervenbahnen zwischen den Gehirnzellen, die sogenannten Synapsen, die durch Stress und Depressionen geschädigt wurden. Dabei wirkt Ketamin auf andere Botenstoffe des Nervensystems als die gängigen Antidepressiva. Über eine Reihe von Schritte löse es die Freisetzung des Nervenbotenstoffs Glutamat aus, welcher seinerseits das Wachstum von Synapsen fördere, schreiben die Forscher in einer Studienübersicht, die in der Wissenschaftszeitschrift Science veröffentlicht wurde. Schon eine einzelne Dosis an Ketamin könne auf diese Weise Synapsen, die durch anhaltenden Stress geschädigt wurden, schnell reparieren.

Ein Lichtblick ist dies besonders für chronisch depressive Menschen, die auf keine herkömmliche Behandlung ansprechen. Gängige Mittel gegen Depressionen, so die Forscher, bräuchten zum Teil Monate, bis sie ihre Wirkung entfalten. Bei einem von drei Patienten wirken sie gar nicht. Durch das Wissen, wie Ketamin im Gehirn wirkt, könnten ganz neue Antidepressiva entwickelt werden, stellen die Forscher in Aussicht. Die Kenntnisse seien zudem wichtig, um zu verstehen, warum das Medikament nur recht kurz wirkt. Zwar verbessern sich die Krankheitssymptome innerhalb von Stunden nach der Einnahme, doch dauern die positiven Effekte nur eine Woche bis zehn Tage an. In höhere Mengen kann Ketamin, das auch als Partydroge missbraucht wird, zudem zu psychoseartigen Symptomen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen