Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So lindert Ketamin Depressionen

Aktuelles

Depressiver Mann sitzt auf einem Bordstein

Besonders für chronisch depressive Menschen, die auf keine herkömmliche Behandlung ansprechen, ist die Therapie mit Ketamin ein Lichtblick.
© Paolese - Fotolia

Fr. 05. Oktober 2012

Narkosemittel: Wie Ketamin Depressionen lindert

Schon eine geringe Menge an Ketamin, einem Stoff, der eigentlich als Narkosemittel eingesetzt wird, kann bei chronischen Depressionen helfen. Und das, im Gegensatz zu anderen Medikamenten, sogar sehr schnell. Warum das so ist, war bisher unklar. Jetzt haben US-Forscher enträtselt, wie Ketamin Depressionen in Schach hält.

Anzeige

Das Narkosemittel regeneriert Schaltstellen der Nervenbahnen zwischen den Gehirnzellen, die sogenannten Synapsen, die durch Stress und Depressionen geschädigt wurden. Dabei wirkt Ketamin auf andere Botenstoffe des Nervensystems als die gängigen Antidepressiva. Über eine Reihe von Schritte löse es die Freisetzung des Nervenbotenstoffs Glutamat aus, welcher seinerseits das Wachstum von Synapsen fördere, schreiben die Forscher in einer Studienübersicht, die in der Wissenschaftszeitschrift Science veröffentlicht wurde. Schon eine einzelne Dosis an Ketamin könne auf diese Weise Synapsen, die durch anhaltenden Stress geschädigt wurden, schnell reparieren.

Ein Lichtblick ist dies besonders für chronisch depressive Menschen, die auf keine herkömmliche Behandlung ansprechen. Gängige Mittel gegen Depressionen, so die Forscher, bräuchten zum Teil Monate, bis sie ihre Wirkung entfalten. Bei einem von drei Patienten wirken sie gar nicht. Durch das Wissen, wie Ketamin im Gehirn wirkt, könnten ganz neue Antidepressiva entwickelt werden, stellen die Forscher in Aussicht. Die Kenntnisse seien zudem wichtig, um zu verstehen, warum das Medikament nur recht kurz wirkt. Zwar verbessern sich die Krankheitssymptome innerhalb von Stunden nach der Einnahme, doch dauern die positiven Effekte nur eine Woche bis zehn Tage an. In höhere Mengen kann Ketamin, das auch als Partydroge missbraucht wird, zudem zu psychoseartigen Symptomen führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen