Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neu auf aponet: Herzschwäche-Special

Aktuelles

Arzt hört das Herz eines Patienten ab

Beim Abhören von Herz und Lunge kann der Arzt erste Anzeichen einer Herzschwäche erkennen.
© forestpath - Fotolia

Do. 18. Oktober 2012

Neu auf aponet.de: Special zu Herzschwäche

Herzschwäche gilt als eine der häufigsten internistischen Erkrankungen in Deutschland. aponet.de informiert in einem neuen Themenspecial umfassend über die Krankheit, wie man sie erkennt und wie sie behandelt wird.

Die Herzschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, betrifft geschätzt 2,8 Millionen Menschen in Deutschland. Etwa ein Viertel der über 87-Jährigen leidet an einer unentdeckten Herzschwäche. Doch woran erkennt man ein schwaches Herz? Die niedergelassene Kardiologin Dr. Eva Westphal erklärt im Interview: "Zu Beginn einer Herzschwäche treten Atemnot, Müdigkeit und Leistungsschwäche bei stärkerer körperlicher Anstrengung auf. In einem höheren Stadium der Herzinsuffizienz bemerkt der Patient bereits Atemnot und eventuell Hustenreiz bei kleinen Belastungen, im Endstadium bereits in Ruhe." Auch Ödeme, vor allem sichtbar an den Unterschenkeln, und häufiges nächtliches Wasserlassen können Zeichen der Herzinsuffizienz sein.

Anzeige

Die Herzschwäche ist eine ernste Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu erheblichen Beschwerden führt. Sie schränkt den Alltag der Betroffenen stark ein und bedroht mitunter sogar ihr Leben. Daher suchen Forscher weltweit nach neuen Wegen, um diese gefährliche Erkrankung zu behandeln. Eine Therapie-Option sind Arzneimittel.

Bis zur Hälfte aller Dauermedikamente werden von Patienten aber nicht wie vom Arzt verordnet eingenommen. Diese Patienten riskieren unerwünschte Arzneimittelwirkungen, Krankenhauseinweisungen und schlimmstenfalls einen verfrühten Tod.

In einer aktuellen, weltweit einzigartigen Studie prüfen deutsche Apotheker mit mehr als 2.000 Patienten, ob die Therapietreue verbessert wird, wenn Patienten intensiv durch ihre wohnortnahe Apotheke betreut werden ohne dass die ärztliche Therapie verändert wird.

FH/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Hier stecken viele B-Vitamine drin

Diese elf Lebensmittel sind besonders reich an lebenswichtigen B-Vitaminen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen