Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neu auf aponet: Herzschwäche-Special

Aktuelles

Arzt hört das Herz eines Patienten ab

Beim Abhören von Herz und Lunge kann der Arzt erste Anzeichen einer Herzschwäche erkennen.
© forestpath - Fotolia

Do. 18. Oktober 2012

Neu auf aponet.de: Special zu Herzschwäche

Herzschwäche gilt als eine der häufigsten internistischen Erkrankungen in Deutschland. aponet.de informiert in einem neuen Themenspecial umfassend über die Krankheit, wie man sie erkennt und wie sie behandelt wird.

Die Herzschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, betrifft geschätzt 2,8 Millionen Menschen in Deutschland. Etwa ein Viertel der über 87-Jährigen leidet an einer unentdeckten Herzschwäche. Doch woran erkennt man ein schwaches Herz? Die niedergelassene Kardiologin Dr. Eva Westphal erklärt im Interview: "Zu Beginn einer Herzschwäche treten Atemnot, Müdigkeit und Leistungsschwäche bei stärkerer körperlicher Anstrengung auf. In einem höheren Stadium der Herzinsuffizienz bemerkt der Patient bereits Atemnot und eventuell Hustenreiz bei kleinen Belastungen, im Endstadium bereits in Ruhe." Auch Ödeme, vor allem sichtbar an den Unterschenkeln, und häufiges nächtliches Wasserlassen können Zeichen der Herzinsuffizienz sein.

Anzeige

Die Herzschwäche ist eine ernste Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu erheblichen Beschwerden führt. Sie schränkt den Alltag der Betroffenen stark ein und bedroht mitunter sogar ihr Leben. Daher suchen Forscher weltweit nach neuen Wegen, um diese gefährliche Erkrankung zu behandeln. Eine Therapie-Option sind Arzneimittel.

Bis zur Hälfte aller Dauermedikamente werden von Patienten aber nicht wie vom Arzt verordnet eingenommen. Diese Patienten riskieren unerwünschte Arzneimittelwirkungen, Krankenhauseinweisungen und schlimmstenfalls einen verfrühten Tod.

In einer aktuellen, weltweit einzigartigen Studie prüfen deutsche Apotheker mit mehr als 2.000 Patienten, ob die Therapietreue verbessert wird, wenn Patienten intensiv durch ihre wohnortnahe Apotheke betreut werden ohne dass die ärztliche Therapie verändert wird.

FH/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Orangensaft doch nicht dick?

Forscher sind der Frage nachgegangen, wie sich Fruchtsaft auf das Gewicht auswirkt.

Was tun bei Ungeduld und Reiseübelkeit?

Die Fahrt in den Sommerurlaub ist für Eltern mit Kindern oft eine Herausforderung.

Gift-Raupen breiten sich aus

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners enthalten ein Gift, das heftige allergische Reaktionen auslöst.

3 Tipps für lange Autofahrten

Riskant: Fast 30 Prozent der Deutschen sind am Steuer schon einmal eingenickt.

Zitrone und Ingwer für das Immunsystem

Bestimmte Geschmacksstoffe verbessern die Abwehrkräfte im Speichel.

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen