Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Studie von Ärzten und Apothekern

Aktuelles

Professor Dr. med. Ulrich Laufs und Professor Dr. Martin Schulz

Die zwei Studienleiter Professor Dr. med. Ulrich Laufs und Professor Dr. Martin Schulz bei der Pressekonferenz in Berlin, auf der sie gestern die Studie vorstellten.
© ABDA

Fr. 19. Oktober 2012

Einzigartige Studie von Ärzten und Apothekern für Herzschwäche-Patienten

Im Oktober 2012 startet ein weltweit einzigartiges Studienprogramm für Patienten mit anhaltender Herzmuskelschwäche, auch chronische Herzinsuffizienz genannt. Apotheker und Ärzte untersuchen gemeinsam, ob ein interdisziplinäres Programm in Arztpraxen und Apotheken die Medikamenteneinnahme herzschwacher Patienten verbessern kann. Das Programm wurde aktuell auf einer Pressekonferenz der ABDA- Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin vorgestellt.

Im Rahmen des nunmehr startenden Studienprogramms sollen bis zum Jahr 2015 mehr als 2.000 Menschen mit anhaltender Herzschwäche und einem Alter ab 65 Jahren von Ärzten und Apothekern gemeinsam betreut werden. Die Studie trägt den Namen "Pharmacy-based Interdisciplinary Program for Patients with Chronic Heart Failure", kurz PHARM-CHF. Übersetzt bedeutet dies: Apotheken-basiertes interdisziplinäres Programm für Patienten mit chronischer Herzschwäche. Finanziert wird die Studie von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit besonderer Unterstützung der Apothekerkammern Nordrhein, Westfalen Lippe und Bayern. Durchgeführt wird sie von der ABDA, Geschäftsbereich Arzneimittel, und der Klinik für Innere Medizin III der Universität des Saarlandes.

Warum aber ist eine verbesserte Betreuung gerade für ältere Menschen mit chronischer Herzschwäche so wichtig? Dazu sagte in Berlin einer der beiden Studienleiter, Professor Dr. med. Ulrich Laufs von Universität des Saarlandes: "Das Dilemma ist, dass bei der Herzinsuffizienz, wie bei anderen chronischen Erkrankungen, eine Vielzahl von Tabletten, die verordnet wird, vom Patienten nicht eingenommen wird – aus den unterschiedlichsten Gründen. Man geht davon aus, dass dies etwa ein Drittel der Medikation ist." Und das bleibt leider nicht ohne Folgen, so der Experte: "Alle Studien zeigen übereinstimmend, dass die Menschen, die eine schlechte Medikamenten-Einnahmetreue haben, ein erhöhtes Risiko haben, zu versterben und kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle und Krankenhausaufnahmen mit Herzinsuffizienz zu erleiden."

Anzeige

Um diese Gefahren für die Betroffenen zu mindern, bündeln Ärzte und Apotheker in der PHARM-CHF-Studie also nun ihre Kräfte. Ziel der Studie es, wissenschaftlich einwandfrei zu belegen, dass durch das verbesserte Betreuungsprogramm nicht nur die Medikamenten-Einnahmetreue der Patienten besser wird, sondern dass sich so auch die Arzneimittelrisiken, Krankenhausaufenthalte und die Sterblichkeit bei den Teilnehmern verringern.

Der zweite der beiden Studienleiter, Professor Dr. Martin Schulz vom Geschäftsbereich Arzneimittel der ABDA, hob in Berlin hervor, dass es nicht, wie so oft, um eine weitere Medikamentenstudie gehe, bei der neue Medikamente zu schon bekannten hinzugefügt werden. Es gehe darum, "die bereits bestehenden Versorgungsmöglichkeiten zu optimieren und ein interdisziplinäres, regelmäßiges Programm von Ärzten und Apothekern aufzubauen. Das ist unseres Wissens weltweit die erste Studie dieser Art zur Verbesserung von der Einnahmetreue und der Verringerung der Arzneimittelrisiken mit harten klinischen Zielen wie der Verringerung der Todesfälle und Krankenhausaufenthalte." Es freut Schulz besonders, dass Ärzte und Apotheker dabei gemeinsam zum Wohle des Patienten eng zusammenarbeiten.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen