Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum viele Senioren Zinkmangel haben

Aktuelles

Hand hält einen Krebs.

Meeresfrüchte enthalten besonders viel des Spurenelements Zink.
© bernanamoglu - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Warum viele Senioren Zinkmangel haben

Besonders ältere Menschen leiden häufig unter Zinkmangel. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, warum das so ist. Ein biologischer Mechanismus scheint mit zunehmendem Alter die Aufnahme des Spurenelements zu erschweren.

Anzeige

Sie fanden anhand von Versuchen mit Mäusen heraus, dass der sogenannte Zinktransporter bei älteren Tieren nicht mehr so gut funktioniert. Dabei handelt es sich um eine Art molekulare Pumpe in der Zellwand von Dünndarmzellen, die für die Aufnahme des Nährstoffs aus dem Darm in den Blutkreislauf verantwortlich ist. Dass der Transporter nicht mehr so gut arbeitet, gehe auf altersbedingte Veränderungen der Erbinformation zurück, berichten sie in der Fachzeitschrift Journal of Nutritional Biochemistry. Obwohl in der Nahrung der Tiere eine ausreichende Menge des Spurenelements hätte vorhanden sein müssen, zeigten sie Anzeichen von Zinkmangel und hatten eine höhere entzündliche Aktivität im Körper. Erhielten die Tiere etwa zehnmal mehr Zink als die normalerweise benötigte Tagesmenge, waren die Entzündungsmarker wieder so niedrig, wie bei jungen Tieren.

Für den Menschen spielt das Spurenelement Zink eine wichtige Rolle bei verschiedensten Stoffwechselprozessen. Ein Mangel kann das Immunsystem schwächen und entzündliche Prozesse im Körper fördern, die mit vielen Gesundheitsproblemen wie Krebs, Herzkrankheiten, Autoimmunkrankheiten oder Diabetes in Zusammenhang gebracht werden. Gerade für ältere Menschen sei es daher wichtig, Zink in ausreichender Menge aufzunehmen, so die Forscher. Aufgrund ihrer Ergebnisse raten sie, die empfohlenen Zinkmengen gerade für ältere Menschen noch einmal zu überprüfen. Doch ist hier auch Vorsicht geboten, da zu viel Zink auch schaden kann. Mehr als 40 mg pro Tag beeinträchtigen die Aufnahme anderer wichtiger Spurenelemente, wie Eisen und Kupfer.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Frauen eine tägliche Zufuhr von 7 mg, für Männer 10 mg. Viel Zink ist in Meeresfrüchten, Seefisch und rotem Fleisch enthalten, zudem in Käse, Haferflocken und Weizen, Linsen und Sojabohnen. Am besten kann der menschliche Körper Zink aus tierischen Quellen verwerten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen