Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum viele Senioren Zinkmangel haben

Aktuelles

Hand hält einen Krebs.

Meeresfrüchte enthalten besonders viel des Spurenelements Zink.
© bernanamoglu - Fotolia

Do. 04. Oktober 2012

Warum viele Senioren Zinkmangel haben

Besonders ältere Menschen leiden häufig unter Zinkmangel. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, warum das so ist. Ein biologischer Mechanismus scheint mit zunehmendem Alter die Aufnahme des Spurenelements zu erschweren.

Anzeige

Sie fanden anhand von Versuchen mit Mäusen heraus, dass der sogenannte Zinktransporter bei älteren Tieren nicht mehr so gut funktioniert. Dabei handelt es sich um eine Art molekulare Pumpe in der Zellwand von Dünndarmzellen, die für die Aufnahme des Nährstoffs aus dem Darm in den Blutkreislauf verantwortlich ist. Dass der Transporter nicht mehr so gut arbeitet, gehe auf altersbedingte Veränderungen der Erbinformation zurück, berichten sie in der Fachzeitschrift Journal of Nutritional Biochemistry. Obwohl in der Nahrung der Tiere eine ausreichende Menge des Spurenelements hätte vorhanden sein müssen, zeigten sie Anzeichen von Zinkmangel und hatten eine höhere entzündliche Aktivität im Körper. Erhielten die Tiere etwa zehnmal mehr Zink als die normalerweise benötigte Tagesmenge, waren die Entzündungsmarker wieder so niedrig, wie bei jungen Tieren.

Für den Menschen spielt das Spurenelement Zink eine wichtige Rolle bei verschiedensten Stoffwechselprozessen. Ein Mangel kann das Immunsystem schwächen und entzündliche Prozesse im Körper fördern, die mit vielen Gesundheitsproblemen wie Krebs, Herzkrankheiten, Autoimmunkrankheiten oder Diabetes in Zusammenhang gebracht werden. Gerade für ältere Menschen sei es daher wichtig, Zink in ausreichender Menge aufzunehmen, so die Forscher. Aufgrund ihrer Ergebnisse raten sie, die empfohlenen Zinkmengen gerade für ältere Menschen noch einmal zu überprüfen. Doch ist hier auch Vorsicht geboten, da zu viel Zink auch schaden kann. Mehr als 40 mg pro Tag beeinträchtigen die Aufnahme anderer wichtiger Spurenelemente, wie Eisen und Kupfer.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Frauen eine tägliche Zufuhr von 7 mg, für Männer 10 mg. Viel Zink ist in Meeresfrüchten, Seefisch und rotem Fleisch enthalten, zudem in Käse, Haferflocken und Weizen, Linsen und Sojabohnen. Am besten kann der menschliche Körper Zink aus tierischen Quellen verwerten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen