Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun, wenn Kinder einnässen

Aktuelles

Schlafender Sechsjähriger

Fast ein Drittel der Fünfjährigen nässt, meist nachts, ein.
© matka_Wariatka - Fotolia

Mi. 17. Oktober 2012

Was tun, wenn Kinder einnässen

Für Kinder, die nachts noch nicht "trocken" sind, kann eine Klassenfahrt oder die Übernachtung bei einem Freund zum Albtraum werden. Dabei ist die Enuresis nocturna, wie das nächtliche Einnässen bei Kindern ab fünf Jahren medizinisch genannt wird, keine Seltenheit: Etwa jeder zehnte Siebenjährige ist davon betroffen, das sind zwei bis drei Schüler pro Klasse.

Einnässen kann mit einem Mangel des körpereigenen Hormons ADH zusammenhängen. Dieses sorgt normalerweise dafür, dass sich während der Nacht weniger Urin bildet. Ein Mangel führt daher zu einer übermäßigen Urin-Produktion. Weitere Faktoren sind eine überaktive oder zu kleine Blase, sowie ein besonders tiefer Schlaf und die Unfähigkeit aufzuwachen, obwohl die Blase übervoll ist. Bei Kindern, die unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, leiden, scheint zudem häufiger der Dialog zwischen Blase und Gehirn gestört zu sein, so dass diese Kinder öfter unter Bettnässen zu leiden haben.

Anzeige

Hinweise auf die Blasentätigkeit liefert ein Blasentagebuch. Dort lässt sich ablesen, wie viel und wann ein Kind trinkt, wie groß die Blase ist und wie sie sich entleert. Dies hilft zusammen mit der Untersuchung beim Arzt die Ursachen zu klären.

Je nach Ursache entscheidet sich die Art der Behandlung. Als Medikament gibt es Desmopressin, das dem Hormon ADH ähnelt und die Harnbildung verringern kann. Daneben gibt es eine Art Verhaltenstherapie: mithilfe eines Wecksystems oder einer sogenannten Klingelhose, die über Messfühler Feuchtigkeit messen und das Kind wecken, wenn es einnässt, wird das Halten des Harns trainiert.

Oft liegt dem Bettnässen aber auch ein falsches Trinkverhalten zugrunde. Viele Kinder trinken tagsüber relativ wenig und abends, kurz vor dem Zubettgehen, sehr viel. Dann muss die Niere eine Nachtschicht einlegen. Da ist es besser, regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen