Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun, wenn Kinder einnässen

Aktuelles

Schlafender Sechsjähriger

Fast ein Drittel der Fünfjährigen nässt, meist nachts, ein.
© matka_Wariatka - Fotolia

Mi. 17. Oktober 2012

Was tun, wenn Kinder einnässen

Für Kinder, die nachts noch nicht "trocken" sind, kann eine Klassenfahrt oder die Übernachtung bei einem Freund zum Albtraum werden. Dabei ist die Enuresis nocturna, wie das nächtliche Einnässen bei Kindern ab fünf Jahren medizinisch genannt wird, keine Seltenheit: Etwa jeder zehnte Siebenjährige ist davon betroffen, das sind zwei bis drei Schüler pro Klasse.

Einnässen kann mit einem Mangel des körpereigenen Hormons ADH zusammenhängen. Dieses sorgt normalerweise dafür, dass sich während der Nacht weniger Urin bildet. Ein Mangel führt daher zu einer übermäßigen Urin-Produktion. Weitere Faktoren sind eine überaktive oder zu kleine Blase, sowie ein besonders tiefer Schlaf und die Unfähigkeit aufzuwachen, obwohl die Blase übervoll ist. Bei Kindern, die unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, leiden, scheint zudem häufiger der Dialog zwischen Blase und Gehirn gestört zu sein, so dass diese Kinder öfter unter Bettnässen zu leiden haben.

Anzeige

Hinweise auf die Blasentätigkeit liefert ein Blasentagebuch. Dort lässt sich ablesen, wie viel und wann ein Kind trinkt, wie groß die Blase ist und wie sie sich entleert. Dies hilft zusammen mit der Untersuchung beim Arzt die Ursachen zu klären.

Je nach Ursache entscheidet sich die Art der Behandlung. Als Medikament gibt es Desmopressin, das dem Hormon ADH ähnelt und die Harnbildung verringern kann. Daneben gibt es eine Art Verhaltenstherapie: mithilfe eines Wecksystems oder einer sogenannten Klingelhose, die über Messfühler Feuchtigkeit messen und das Kind wecken, wenn es einnässt, wird das Halten des Harns trainiert.

Oft liegt dem Bettnässen aber auch ein falsches Trinkverhalten zugrunde. Viele Kinder trinken tagsüber relativ wenig und abends, kurz vor dem Zubettgehen, sehr viel. Dann muss die Niere eine Nachtschicht einlegen. Da ist es besser, regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen