Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warum Wein gut zu Fleisch passt

Aktuelles

Paar beim Essen stößt mit Weingläsern an

Wie kommt es, dass Menschen gerne Wein zum Essen trinken? US-Forscher haben es herausgefunden.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 09. Oktober 2012

Wein zum Essen - eine Frage des Mundgefühls

Ein Gläschen Rotwein und ein herzhaftes Stück Fleisch passen gut zusammen. Eine Erklärung dafür haben jetzt US-amerikanische Wissenschaftler gefunden. Adstringierender Wein und fettiges Fleisch seien in der Welt der Lebensmittel wie Yin und Yang - was dem Begriff einer ausgewogenen Mahlzeit eine neue Dimension verleiht.

Anzeige

Mit den fernöstlichen Begriffen des Yin und Yang umschreiben die Forscher die Tatsache, dass sich adstringierender Wein und fettes Fleisch an gegenüberliegenden Enden des sensorischen Spektrums befinden. So hinterlässt adstringierender oder anders gesagt zusammenziehender Wein aufgrund der in ihm enthaltenen Gerbstoffe einen Geschmackseindruck, der rau und trocken ist. Fette auf der anderen Seite fühlen sich glitschig an. Durch diesen extremen Unterschied kamen die Wissenschaftler, die sich im Rahmen ihrer Forschung mit dem Mundgefühl von Nahrungsmitteln beschäftigen, auf die Idee, dass sich beides gegenseitig aufheben kann.

Die Wissenschaftler konnten anhand ihrer Untersuchungen zeigen, dass durch wiederholtes Nippen an nur schwach adstringierenden Flüssigkeiten, in diesem Fall mit Traubenkernextrakt, mit einem Inhaltsstoff von grünem Tee oder mit Aluminium-Sulfat, das entsprechende adstringierende Mundgefühl einstellte. Zusammen mit Fleisch wirkten die herben Getränke dem glitschigen Gefühl entgegen, das mit dem Fett einhergeht. Dies könnte erklären, warum wir in unserem täglichen Leben unsere Mahlzeiten häufig mit leicht adstringierenden Substanzen wie eingelegten Gürkchen, Sorbets, Wein oder Tee kombinieren. Eingelegter Ingwer zu Sushi oder ein Salatdressing aus Essig und Öl entspricht den Forschern zufolge demnach dem natürlichen Drang, die Geschmacksbalance im Mund zu wahren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen