Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zeitlimit für Aromatherapie

Aktuelles

Frau entspannt in der Badewanne.

Der Duft von ätherischen Ölen trägt zur Entspannung bei.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 30. November 2012

Duftöle nicht länger als eine Stunde einatmen

Ätherische Öle, wie sie in der Aromatherapie gegen Stress verwendet werden, sind Balsam für die Seele und wirken beruhigend auf das Herz-Kreislaufsystem – zumindest für eine begrenzte Zeit. Nach einer Stunde kehre sich der positive Herz-Effekt jedoch um, berichten Forscher aus Taiwan in der Zeitschrift European Journal of Preventive Care.

Anzeige

Die Forscher hatten an 100 gesunden Mitarbeitern von Spa-Zentren in Taipei, Taiwan, die Wirkung von 100 Prozent reinem Bergamottöl untersucht, das in einem Raum mit Hilfe eines speziellen Luftbefeuchters verdampft worden war. Das Ergebnis: Innerhalb der ersten Stunde sanken die Werte für Blutdruck und Puls der Studienteilnehmer, was die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren dürfte, so die Forscher. Innerhalb dieser Zeitspanne könne das ätherische Öl damit durchaus die Entspannung fördern.

Später kehrte sich dieser Effekt jedoch um. Nach zwei Stunden im Aroma-Raum waren die Blutdruckwerte der Studienteilnehmer und auch die Anzahl der Herzschläge pro Minute über den Ausgangswert hinaus angestiegen. So wohltuend Duftöle auch sind: Wer sich ätherischen Ölen länger als eine Stunde aussetze, schade damit seiner Gesundheit unter Umständen mehr, als dass er ihr helfe, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen.

Die jetzigen Ergebnisse bestätigen vorangegangene Forschungen des Wissenschaftsteams mit Friseuren in Taiwan. Dort hatte sich gezeigt, dass Friseure, die in ihrem Frisiersalon länger als eine Stunde ätherischen Ölen ausgesetzt waren, einen erhöhten CPR-Wert hatten, der als Entzündungs-Marker verstanden wird. Ein Marker für oxidativen Stress war ebenfalls erhöht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen