Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen Bettwanzen hilft

Aktuelles

Frau und Mann im Bett schauen auf ihre nackten Füße

Achtung Bettwanzen! Betroffene erkennen einen Befall meist nur durch die Hinterlassenschaften der kleinen Parasiten – Kotspuren oder Hüllen, die nach der Häutung zurückbleiben.
© Andrey Bandurenko - Fotolia

Do. 22. November 2012

Auf der Lauer: Was gegen Bettwanzen hilft

Sie sind winzig und sie machen sich gerne im Schlafzimmer breit – die Rede ist von Bettwanzen. Lesen Sie hier, wie man einen Befall erkennt und wie man sie wieder los wird.

Bettwanzen sind tagsüber leider so gut wie unsichtbar. Die ein bis sechs Millimeter langen Insekten verstecken sich nicht nur im Bett, sondern auch hinter Fußleisten, in Dielenritzen, hinter Lichtschaltern, unter der Tapete und selbst zwischen Buchseiten. Dass man sein Schlafzimmer mit einer Kolonie von Bettwanzen teilt, entdecken Betroffen meist nur durch die Hinterlassenschaften der kleinen Parasiten – Kotspuren oder Hüllen, die nach der Häutung zurückbleiben. Und an den juckenden Stichen. Bettwanzen saugen übrigens bevorzugt nachts Blut. Typisch ist, dass die Tiere oft nicht gleich beim ersten Stich ein Blutgefäß treffen, so dass sie mehrmals stechen müssen. Anders als bei einem Mückenstich, liegen bei Bettwanzen daher oft mehrere Stiche dicht beieinander.

Anzeige

Los wird man die Wanzen, indem man befallene Kleidungsstücke, Bettwäsche und Vorhänge so heiß wie möglich wäscht, da Bettwanzen Hitze über 45 Grad Celsius nicht vertragen. Eine kalte Alternative: Dinge, die es vertragen, in eine Plastiktüte stecken und einfrieren – mindestens zehn Stunden bei minus 18 Grad.

Für den endgültigen Rausschmiss sollte jedoch ein Fachmann für Schädlingsbekämpfung gerufen werden, der mit Insektiziden oder Hitze arbeiten kann. Selbst dann bleibt die Entfernung der Parasiten ein langwieriges Unterfangen und schwierig, da viele Bettwanzen schon Resistenzen gegen die eingesetzten Insektizide entwickelt haben. Ein Lichtblick könnte hier ein spezieller Pilz sein, der den kleinen Insekten zu Leibe rückt. US-amerikanische Insektenforscher haben jetzt entdeckt, dass Bettwanzen, die mit Sporen des Pilzes Beauveria bassiana besprüht worden waren, innerhalb von fünf Tagen starben. Vorher transportieren sie die Sporen jedoch auch noch in ihre Verstecke, so dass die dortigen Bettwanzen ebenfalls infiziert wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kontaktlinsen richtig reinigen: So klappt’s

Es reicht nicht aus, die Linsen lediglich über Nacht in Reinigungsmittel zu legen.

Medikament gegen Wochenbettdepression

In den USA wurde erstmals ein Medikament gegen postnatale Depressionen zugelassen.

Verhaltenstherapie hilft bei Inkontinenz

Forscher haben verschiedene Therapiemethoden miteinander verglichen.

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen