Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was gegen Bettwanzen hilft

Aktuelles

Frau und Mann im Bett schauen auf ihre nackten Füße

Achtung Bettwanzen! Betroffene erkennen einen Befall meist nur durch die Hinterlassenschaften der kleinen Parasiten – Kotspuren oder Hüllen, die nach der Häutung zurückbleiben.
© Andrey Bandurenko - Fotolia

Do. 22. November 2012

Auf der Lauer: Was gegen Bettwanzen hilft

Sie sind winzig und sie machen sich gerne im Schlafzimmer breit – die Rede ist von Bettwanzen. Lesen Sie hier, wie man einen Befall erkennt und wie man sie wieder los wird.

Bettwanzen sind tagsüber leider so gut wie unsichtbar. Die ein bis sechs Millimeter langen Insekten verstecken sich nicht nur im Bett, sondern auch hinter Fußleisten, in Dielenritzen, hinter Lichtschaltern, unter der Tapete und selbst zwischen Buchseiten. Dass man sein Schlafzimmer mit einer Kolonie von Bettwanzen teilt, entdecken Betroffen meist nur durch die Hinterlassenschaften der kleinen Parasiten – Kotspuren oder Hüllen, die nach der Häutung zurückbleiben. Und an den juckenden Stichen. Bettwanzen saugen übrigens bevorzugt nachts Blut. Typisch ist, dass die Tiere oft nicht gleich beim ersten Stich ein Blutgefäß treffen, so dass sie mehrmals stechen müssen. Anders als bei einem Mückenstich, liegen bei Bettwanzen daher oft mehrere Stiche dicht beieinander.

Anzeige

Los wird man die Wanzen, indem man befallene Kleidungsstücke, Bettwäsche und Vorhänge so heiß wie möglich wäscht, da Bettwanzen Hitze über 45 Grad Celsius nicht vertragen. Eine kalte Alternative: Dinge, die es vertragen, in eine Plastiktüte stecken und einfrieren – mindestens zehn Stunden bei minus 18 Grad.

Für den endgültigen Rausschmiss sollte jedoch ein Fachmann für Schädlingsbekämpfung gerufen werden, der mit Insektiziden oder Hitze arbeiten kann. Selbst dann bleibt die Entfernung der Parasiten ein langwieriges Unterfangen und schwierig, da viele Bettwanzen schon Resistenzen gegen die eingesetzten Insektizide entwickelt haben. Ein Lichtblick könnte hier ein spezieller Pilz sein, der den kleinen Insekten zu Leibe rückt. US-amerikanische Insektenforscher haben jetzt entdeckt, dass Bettwanzen, die mit Sporen des Pilzes Beauveria bassiana besprüht worden waren, innerhalb von fünf Tagen starben. Vorher transportieren sie die Sporen jedoch auch noch in ihre Verstecke, so dass die dortigen Bettwanzen ebenfalls infiziert wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen