Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babynahrung immer frisch zubereiten

Aktuelles

Baby trinkt aus der Flasche.

Viele Säuglinge können nicht gestillt werden und brauchen daher Babynahrung aus dem Fläschchen.
© Aleksandr Bedrin - Fotolia

Do. 08. November 2012

Babynahrung möglichst frisch zubereiten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Hinweise zur Zubereitung von pulverförmiger Babynahrung veröffentlicht. "Die Empfehlungen des BfR gelten für reif geborene, gesunde Säuglinge", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Anzeige

Das BfR empfiehlt, möglichst abgekochtes Wasser zur Zubereitung der Nahrung für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten zu verwenden. Zum Anschütteln des Pulvers sind Wassertemperaturen bis zu 50 °C für reif geborene, gesunde Säuglinge ausreichend. Die Experten raten dringend davon ab, die zubereitete Nahrung bei Temperaturen über 5° C mehr als zwei Stunden bis zum Verzehr stehen zu lassen. Die Reste von zubereiteter Nahrung sollten entsorgt werden. Wer die verwendeten Küchenutensilien in der Spülmaschine bei 65 °C oder mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich reinigt, kann weitestgehend verhindern, dass bei der Zubereitung Keime in die Nahrung geraten.

Diese Empfehlungen gelten für die Zubereitung von pulverförmiger Säuglingsnahrung für reif geborene, gesunde Säuglinge in Privathaushalten, Betreuungseinrichtungen und auch in Kliniken. Das BfR spricht sich dafür aus, in Kliniken Milchküchen für die Herstellung von Säuglingsnahrung einzurichten, in denen hohe Hygienestandards berücksichtigt werden. Dies gelte in besonderem Maß, wenn die Nahrung für frühgeborene und immungeschwächte Säuglinge bestimmt ist.

Das BfR hat die Empfehlungen in einer Stellungnahme auf seiner Internetseite veröffentlicht, die als pdf-Datei heruntergeladen werden kann.

BfR/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: Feiertage richtig planen

Mit diesen sechs Tipps gelingt für die ganze Familie ein schönes Weihnachtsfest.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Es gibt eine Höchstgrenze, bis zu der die Rezeptgebühr geleistet werden muss.

Misteln: Wirkung bei Krebs nicht belegt

Bei einigen Krebserkrankungen könnten Mistelpräparate sogar schaden.

Lungenschäden durch E-Zigaretten

Anders als in den USA sind in Deutschland bislang keine Vergiftungsfälle bekannt.

Kommt die Monats-Antibabypille?

Forscher haben eine Pille entwickelt, die nur einmal pro Monat eingenommen werden muss.

Rückenschmerz mit Massage vorbeugen

Eine Massage mit der Hartschaumrolle kann versteifte Rückenmuskulatur nach der Arbeit lockern.

Adventszeit birgt Gefahren für Haustiere

Lametta, Mistelzweige und Schokolade sind mitunter giftig für Hunde und Katzen.

Glutenfreies Essen auf Weihnachtsmärkten?

Auf welchen Märkten es glutenfreie Angebote gibt, sagt eine Liste der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft.

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen