Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Depressionen einfach wegtanzen

Aktuelles

Tanzende Mädchen

Regelmäßiges Tanzen vertreibt Depressionen, Stress, Müdigkeit und Kopfschmerzen.
© pressmaster - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Depressionen einfach wegtanzen

"Das Allerschönste, was Füße tun können, ist Tanzen", wusste bereits Kermit, der Frosch. Wie viel Weisheit in dem Spruch steckt, haben nun schwedische Forscher herausgefunden. Junge Mädchen können durch Tanzen effektiv der pubertären Gefühlsachterbahn aus gedrückter Stimmung, ständiger Müdigkeit, Selbstzweifeln und Depressionen begegnen.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten rund 60 schwedischen Mädchen zwischen 13 und 19 Jahren, die des Öfteren über Müdigkeit, Ängstlichkeit, Depressionen, Kopfschmerzen sowie Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen geklagt hatten, Tanzunterricht verordnet. Dabei stand nicht die perfekte Ausführung von Bewegungen im Vordergrund, sondern allein der Spaß daran, sich zu den Rhythmen der Musik zu bewegen. Acht Monate lang tanzten sich die Mädchen zweimal pro Woche eine gute Stunde lang so ihren Frust von der Seele.

Das Resultat: Trotz aller Herausforderungen, die mit der Teenie-Zeit einhergehen, verbesserte sich das Selbstwertgefühl der Mädchen deutlich, im Vergleich zu einer fast ebenso großen Mädchen-Gruppe, die nicht tanzte. Gleichzeitig verbesserte sich ihre Fähigkeit, Probleme des Alltags zu meistern. Darüber hinaus lassen sich Symptome wie Depressionen, Stress, Müdigkeit und Kopfschmerzen durch regelmäßiges Tanzen lindern, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine. Selbst ein Jahr nach den Tanzkursen waren die positiven Effekte noch vorhanden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen