Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erkältungsmittel im Alter gezielt wählen

Aktuelles

Seniorin bei der Blutdruckmessung in einer Apotheke

Bluthochdruckpatienten müssen mit manchen Erkältungsarzneien vorsichtig sein.
© ABDA

Fr. 09. November 2012

Erkältungsmittel im Alter gezielt auswählen

Ältere oder pflegebedürftige Menschen, die bereits dauerhaft Medikamente einnehmen, sollten bei der Auswahl von Erkältungsmitteln besonders vorsichtig sein. Das raten die Bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) und der Bayerische Apothekerverband (BAV).

"Erkältungen bei älteren Menschen lassen sich oft gut mit rezeptfreien Medikamenten behandeln", sagt Dr. Volker Schmitt, Sprecher der Apotheker in Bayern. Aber nicht immer sei eine Selbstmedikation möglich oder das vom Patienten gewünschte Präparat sinnvoll. "Rezeptfrei heißt nicht harmlos", warnt Apotheker Schmitt. "Um Wechselwirkungen zu reduzieren, sollten gerade Patienten, die ohnehin schon mehrere Arzneimittel einnehmen, lieber Erkältungsmedikamente mit nur einem Wirkstoff anstelle von Kombinationspräparaten nehmen." Zum Beispiel kann bei grünem Star, dem sogenannten Glaukom, Bluthochdruck oder Prostataerkrankungen die Anwendung von abschwellenden Nasensprays kritisch sein. Ein weiteres Beispiel: Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Ibuprofen sollten bei einer Dauertherapie mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) zeitlich versetzt eingenommen werden.

Anzeige

Wird im Zuge einer Erkältung die Einnahme eines Antibiotikums notwendig, sollten sich ältere Menschen oder deren Angehörige vom Arzt und Apotheker intensiv beraten lassen. Bei der Auswahl des individuell besten Antibiotikums sind nicht nur der Wirkstoff und die Dosierung wichtig. Auch die Zubereitungsform ist entscheidend, denn durch mögliche Schluckbeschwerden, Sehstörungen und eingeschränkte körperliche oder geistige Fähigkeiten können nicht alle Darreichungsformen für alle älteren Patienten geeignet. Zusätzlich empfiehlt Apotheker Schmitt, Antibiotika in möglichst aufrechter Position mit viel Leitungswasser einzunehmen. Dabei den Kopf am besten nicht in den Nacken legen, denn dies könne Brechreiz auslösen. In der Regel die Tabletten nicht zerkleinern oder teilen. Keinesfalls die verordneten Antibiotika eigenmächtig absetzen, lauten weitere Tipps.

BLAK/BAV

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen