Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Nasenbluten

Aktuelles

Junge Frau hat Nasenbluten

Bei Nasenbluten ist der Schreck oft erst groß. Doch meist sieht es gefährlicher aus als es ist.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 23. November 2012

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten tritt besonders im Winter gehäuft auf, wenn Erkältungsviren ihr Hoch haben und beheizte Raumluft die Nase austrocknet. Angesichts von Taschentüchern, die sich im Nu rot färben, ist der Schreck oft groß. Doch Nasenbluten sieht gefährlicher aus als es in den meisten Fällen ist. So stoppen Sie den Blutschwall:

Anzeige

  • Aufrecht sitzen, nicht hinlegen: Durch das aufrechte Sitzen wird der Druck in den Blutgefäßen der Nase reduziert.
  • Dabei den Kopf nicht in den Nacken legen, sondern nach vorne lehnen. So kann vermieden werden, dass zu viel Blut geschluckt wird, was zu Übelkeit führen kann.
  • Die Nasenflügel mehrere Minuten lang zwischen Daumen und Zeigefinger zusammenpressen und durch den Mund atmen. Durch das Zuhalten wird Druck auf die blutende Stelle in der Nasenscheidewand ausgeübt, was oft den Blutfluss stoppen kann.
  • Etwas Kühles, ein nasskaltes Tuch oder einen umwickelten Kühl-Pack, auf den Nacken legen. Dies führt dazu, dass sich die Gefäße reflexartig verengen.
  • Wenn die Blutung gestoppt wurde, mehrere Stunden nicht in der Nase bohren oder die Nase putzen. Außerdem sollte der Kopf oberhalb des Herzens bleiben, also: Nicht bücken.
  • Wenn die Blutung länger als 20 Minuten andauert oder als Folge eines Unfalls auftritt, bei dem vielleicht die Nase gebrochen wurde, sollte der Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch dann, wenn Nasenbluten häufiger auftritt und für Patienten, die Blutverdünner einnehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen