Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Nasenbluten

Aktuelles

Junge Frau hat Nasenbluten

Bei Nasenbluten ist der Schreck oft erst groß. Doch meist sieht es gefährlicher aus als es ist.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 23. November 2012

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten tritt besonders im Winter gehäuft auf, wenn Erkältungsviren ihr Hoch haben und beheizte Raumluft die Nase austrocknet. Angesichts von Taschentüchern, die sich im Nu rot färben, ist der Schreck oft groß. Doch Nasenbluten sieht gefährlicher aus als es in den meisten Fällen ist. So stoppen Sie den Blutschwall:

Anzeige

  • Aufrecht sitzen, nicht hinlegen: Durch das aufrechte Sitzen wird der Druck in den Blutgefäßen der Nase reduziert.
  • Dabei den Kopf nicht in den Nacken legen, sondern nach vorne lehnen. So kann vermieden werden, dass zu viel Blut geschluckt wird, was zu Übelkeit führen kann.
  • Die Nasenflügel mehrere Minuten lang zwischen Daumen und Zeigefinger zusammenpressen und durch den Mund atmen. Durch das Zuhalten wird Druck auf die blutende Stelle in der Nasenscheidewand ausgeübt, was oft den Blutfluss stoppen kann.
  • Etwas Kühles, ein nasskaltes Tuch oder einen umwickelten Kühl-Pack, auf den Nacken legen. Dies führt dazu, dass sich die Gefäße reflexartig verengen.
  • Wenn die Blutung gestoppt wurde, mehrere Stunden nicht in der Nase bohren oder die Nase putzen. Außerdem sollte der Kopf oberhalb des Herzens bleiben, also: Nicht bücken.
  • Wenn die Blutung länger als 20 Minuten andauert oder als Folge eines Unfalls auftritt, bei dem vielleicht die Nase gebrochen wurde, sollte der Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch dann, wenn Nasenbluten häufiger auftritt und für Patienten, die Blutverdünner einnehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen