Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erste Hilfe bei Nasenbluten

Aktuelles

Junge Frau hat Nasenbluten

Bei Nasenbluten ist der Schreck oft erst groß. Doch meist sieht es gefährlicher aus als es ist.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 23. November 2012

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten tritt besonders im Winter gehäuft auf, wenn Erkältungsviren ihr Hoch haben und beheizte Raumluft die Nase austrocknet. Angesichts von Taschentüchern, die sich im Nu rot färben, ist der Schreck oft groß. Doch Nasenbluten sieht gefährlicher aus als es in den meisten Fällen ist. So stoppen Sie den Blutschwall:

Anzeige

  • Aufrecht sitzen, nicht hinlegen: Durch das aufrechte Sitzen wird der Druck in den Blutgefäßen der Nase reduziert.
  • Dabei den Kopf nicht in den Nacken legen, sondern nach vorne lehnen. So kann vermieden werden, dass zu viel Blut geschluckt wird, was zu Übelkeit führen kann.
  • Die Nasenflügel mehrere Minuten lang zwischen Daumen und Zeigefinger zusammenpressen und durch den Mund atmen. Durch das Zuhalten wird Druck auf die blutende Stelle in der Nasenscheidewand ausgeübt, was oft den Blutfluss stoppen kann.
  • Etwas Kühles, ein nasskaltes Tuch oder einen umwickelten Kühl-Pack, auf den Nacken legen. Dies führt dazu, dass sich die Gefäße reflexartig verengen.
  • Wenn die Blutung gestoppt wurde, mehrere Stunden nicht in der Nase bohren oder die Nase putzen. Außerdem sollte der Kopf oberhalb des Herzens bleiben, also: Nicht bücken.
  • Wenn die Blutung länger als 20 Minuten andauert oder als Folge eines Unfalls auftritt, bei dem vielleicht die Nase gebrochen wurde, sollte der Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch dann, wenn Nasenbluten häufiger auftritt und für Patienten, die Blutverdünner einnehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen