Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grapefruit stört immer mehr Medikamente

Aktuelles

Glas Grapefruitsaft mit aufgeschnittener Frucht daneben

Ob in Form von Saft oder als ganze Frucht – Grapefruit beeinflusst die Wirkung mancher Medikamente.
© ExQuisine - Fotolia

Di. 27. November 2012

Grapefruit stört immer mehr Medikamente

Dass Grapefruit – egal ob in Form von Saft, Marmelade oder als ganze Frucht – die Wirkung von Medikamenten um ein Vielfaches verstärken kann, ist bekannt. Dass diese teilweise ernste Wechselwirkung immer mehr Arzneimittel betrifft, berichten jetzt kanadische Forscher in der Zeitschrift Canadian Medical Association Journal (CMAJ).

Grund für die Wechselwirkungen sind die in der Grapefruit enthaltenen Furanocumarine. Diese Stoffe blockieren im Darm Enzyme, die für den Abbau vieler Medikamente wichtig sind. Damit kann sich die Menge eines Wirkstoffs im Körper um ein Vielfaches erhöhen, und das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen gleich mit. Schon ein Glas Grapefruitsaft am Tag kann die Konzentration von Wirkstoffen im Körper emporschnellen lassen. Fatal ist, dass Wechselwirkungen mit Medikamenten sogar noch Stunden nach Verzehren der Grapefruit oder ihrer Produkte auftreten können. Furanocumarine kommen im Übrigen auch in anderen Zitrusfrüchten, zum Beispiel in Bitterorangen, Limetten und Pampelmusen, vor.

Anzeige

Die Wissenschaftler, die den Grapefruit-Effekt vor etwa 20 Jahren entdeckten, fanden in einem Studienvergleich heraus, dass derzeit mehr als 85 Medikamente offenbar mit den Inhaltsstoffen der Grapefruit interagieren. Bei 43 können in Kombination mit Grapefruit schwere Nebenwirkungen auftreten, bis hin zu Nierenversagen, Magen-Darm-Blutungen oder plötzlichem Tod. Die Zahl war in der Zeit von 2008 bis 2012 von 17 auf 43 angestiegen. Betroffen sind gängige verschreibungspflichtige Medikamente aus allen Bereichen, darunter Herz-Kreislauf-Mittel, Antibiotika, Krebsmittel und Medikamente, die die Blutfette senken. In diesen Fällen ist es das Beste, entweder auf Grapefruit-Produkte zu verzichten, oder, wenn möglich, auf alternative Wirkstoffe auszuweichen, die nicht mit den Inhaltsstoffen der Grapefruit interagieren.

Hier eine Auswahl der betroffenen Wirkstoffe

(evtl. sind nicht alle davon in Deutschland im Handel)

Krebsmittel Crizotinib, Dasatinib, Erlotinib, Everolimus, Lapatinib, Nilotinib, Pazopanib, Sunitinib, Vandetanib, Venurafenib
Anti-Infektiva Erythromycin, Halofantrin, Maraviroc, Primaquin, Quinin, Rilpivirin
Blutfette senkende Mittel Atorvastatin, Lovastatin, Simvastatin
Herz-Kreislauf-Mittel Amiodaron, Apixaban, Clopidogrel, Dronedaron, Eplerenon, Felodipin, Nifedipin, Quinidin, Rivaroxaban, Ticagrelor
Mittel, die auf das Nervensystem wirken Alfentanil (oral), Buspiron, Dextromethorphan, Fentanyl (oral), Ketamin (oral), Lurasidon, Oxycodon, Pimozid, Quetiapin, Triazolam, Ziprasidon
Magen-Darm-Mittel Domperidon
Immunsystem unterdrückende Mittel Cyclosporin, Everolimus, Sirolimus, Tacrolimus
Harnwegsmittel Darifenacin, Fesoterodin, Solifenacin, Silodosin, Tamsulosin

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Arzneimittel zusammen mit Grapefruit Probleme bereiten könnte, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.


HH/RF

Weitere Artikel des Specials Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln

"Sicher is(s)t sicher"

Apotheker-Kampagne weist auf Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und Medikamenten hin.

Alkohol und Arzneimittel

Diese Wechselwirkungen drohen, wenn sich die beiden nicht vertragen.

Grapefruit und Medikamente

Die Zitrusfrucht verträgt sich mit Dutzenden von oft verschriebenen Arzneistoffen nur schlecht.

Goji-Beeren erhöhen Blutungsneigung

Dies betrifft Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen.

Einfache Tipps gegen Wechselwirkungen

Der Apotheker weiß, welche Arzneimittel sich nicht gut vertragen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen