Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente nicht in Kinderhände

Aktuelles

Frau tropft sich Augentropfen ins Auge.

Selbst scheinbar "harmlose" Medikamente wie Augentropfen oder Schnupfensprays können bei Kindern zu Vergiftungserscheinungen führen, wenn sie unsachgemäß eingenommen werden.
© Gerhard Seybert - Fotolia

Fr. 02. November 2012

Auch "harmlose" Medikamente kindersicher aufbewahren

Medizin sollte nie in Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Das gilt auch für Medikamente, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen, wie Nasensprays gegen Schnupfen oder Augentropfen bei Bindehautentzündung. Manche dieser Präparate enthalten Stoffe, die, wenn sie fälschlicherweise geschluckt werden, bei Kleinkindern zu Übelkeit, Erbrechen, Lethargie oder Herzrasen führen können, berichtet die US-amerikanische Gesundheitbehörde FDA. Um Vergiftungsunfällen durch Medikamente vorzubeugen, helfen folgende Tipps.

Anzeige

  • Erklären Sie Ihren Kindern, was Medizin ist und warum es wichtig ist, dass nur die Eltern ihren Kindern Medizin geben dürfen.
  • Nehmen Sie Medikamente nicht vor den Augen Ihrer Kinder ein. Kinder ahmen Erwachsene oft nach, zum Beispiel wenn Sie Doktor spielen.
  • Sagen Sie nicht, dass die Medizin eine Art Süßigkeit sei, wenn Ihr Kind die Medizin nicht schlucken möchte.
  • Achten Sie darauf, dass sich Medikamente und Vitaminpräparate nicht in Reichweite des Kindes befinden. Schnell kann es passieren, dass Medizin, die öfter benötigt wird, auf der Küchenanrichte oder neben dem Bett stehen bleibt. Auch regelmäßig genutzte Mittel, wie Verhütungsmittel oder Fluoridtabletten um Karies vorzubeugen, sind an einer Stelle, die Kinder nicht erreichen können, besser aufgehoben.
  • Bewahren Sie Medikamente in einem abschließbaren Schrank auf, der hoch genug hängt, so dass Kinder nicht von sich aus herankommen.
  • Was kann interessanter sein, als eine Handtasche zu untersuchen? Wenn Sie Medikamente in der Hand- oder Manteltasche mit sich tragen, achten Sie darauf, dass diese ebenfalls nicht von Kindern erreicht werden können. Erinnern Sie auch Gäste oder Babysitter daran.
  • Versichern Sie sich, dass Flaschen mit Sicherheitsverschluss nach Gebrauch wieder richtig verschlossen sind.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen