Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneien können dem Gedächtnis schaden

Aktuelles

Seniorin beäugt kritisch ihre Medikamente

Bestimmte Arzneimittel können das Gedächtnis verschlechtern. Für manche Patienten kann es jedoch auch besser sein, mit der Behandlung fortzufahren. Das gilt es abzuwägen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 07. November 2012

Senioren: Medikamente können Gedächtnis verschlechtern

Bekanntlich lässt das Gedächtnis mit dem Alter nach - doch nicht immer ist das Alter schuld. Gängige Medikamente, mit denen Schlaflosigkeit, Angst, Juckreiz oder Allergien behandelt werden, können Gedächtnis und Konzentration bei älteren Menschen beeinflussen, berichtet ein internationales Forscherteam.

Die Wissenschaftler hatten 162 Untersuchungen aus 78 Studien daraufhin analysiert, welche Medikamente sich am ehesten auf Gehirnfunktionen, wie das Gedächtnis beziehungsweise Aufmerksamkeit, Konzentration und Leistung, auswirken. Im Blickpunkt waren Arzneistoffe, die an speziellen Bindungsstellen für Nervenbotenstoffe binden und damit Prozesse im Gehirn verändern können.

Anzeige

Die dämpfende Wirkung der sogenannten Benzodiazepine wird zum Beispiel häufig bei Angstzuständen und Schlafstörungen eingesetzt. Es zeigte sich, dass diese Wirkstoffe durchgängig mit einer Beeinträchtigung von Gedächtnis und Konzentration einhergingen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Drugs & Aging. Wie stark dieser Effekt war, hing mit der Dosierung zusammen. Ältere, müde machende Antihistamine und bestimmte Antidepressiva führten in Tests dazu, dass Studienteilnehmer weniger aufmerksam waren und Probleme mit der Verarbeitung von Informationen hatten.

Die Forscher empfehlen daher, Risiken und Nutzen dieser Arzneimittel gut abzuwägen und mit dem behandelnden Arzt eventuell über sicherere Alternativen oder auch nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen. Trotz der bekannten Risiken könne es für manche Patienten jedoch auch besser sein, mit der Behandlung fortfahren, anstatt mit nicht tolerierbaren Symptomen zu leben. Bei jedem Patienten müsse daher individuell entschieden werden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen