Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mobbing in der Schule wirkt lange nach

Aktuelles

Einsamer Junge liest Buch.

In der Schule ausgegrenzt zu werden, ist eine Erfahrung, die weit ins Erwachsenenalter psychische Auswirkungen haben kann.
© mauritius images

Do. 01. November 2012

Mobbing in der Schule wirkt lange nach

Mobbing in der Schule macht für viele Kinder und Jugendliche jeden Tag zur Hölle. Doch die Folgen der Schikane reichen weit über das Heute hinaus: Mobbing in der Kindheit kann zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen, berichten Forscher aus den USA.

Anzeige

Im Rahmen einer Langzeitstudie fanden die Forscher heraus, dass Menschen, die als Kinder und Jugendliche schikaniert worden waren, ein negativeres Bild ihrer allgemeinen und psychischen Gesundheit hatten. Dazu litten sie häufiger unter mentalen oder emotionalen Problemen sowie unter Verhaltensstörungen, was sich auf Schule und Beruf auswirkte. Darüber hinaus war bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher, eine Essstörung zu entwickeln, zu Rauchen, Alkohol zu trinken, dauerhaft Opfer von gewalttätiger Schikanierung zu sein oder Obdachlos zu werden.

Dies allein seien für sich schon nachteilige Folgen von Mobbing, so die Forscher. Doch könnten diese Konsequenzen auch als eine Art Vorstufe verstanden werden, die langfristig gravierende Gesundheitsprobleme wie Krebs, Alkoholismus, Depression und andere schwerwiegende Krankheiten nach sich ziehen können. Deshalb sei es wichtig, in Präventionsprogramme und Hilfsangebote für Mobbing-Opfer zu investieren, empfehlen die Forscher. Auch in Deutschland ist Mobbing in der Schule keine Seltenheit. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass 15 Prozent der Schüler an weiterführenden Schulen schon einmal Opfer von Mobbing geworden sind, andere sprechen sogar von einer doppelt so hohen Zahl.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen