Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mobbing in der Schule wirkt lange nach

Aktuelles

Einsamer Junge liest Buch.

In der Schule ausgegrenzt zu werden, ist eine Erfahrung, die weit ins Erwachsenenalter psychische Auswirkungen haben kann.
© mauritius images

Do. 01. November 2012

Mobbing in der Schule wirkt lange nach

Mobbing in der Schule macht für viele Kinder und Jugendliche jeden Tag zur Hölle. Doch die Folgen der Schikane reichen weit über das Heute hinaus: Mobbing in der Kindheit kann zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen, berichten Forscher aus den USA.

Anzeige

Im Rahmen einer Langzeitstudie fanden die Forscher heraus, dass Menschen, die als Kinder und Jugendliche schikaniert worden waren, ein negativeres Bild ihrer allgemeinen und psychischen Gesundheit hatten. Dazu litten sie häufiger unter mentalen oder emotionalen Problemen sowie unter Verhaltensstörungen, was sich auf Schule und Beruf auswirkte. Darüber hinaus war bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher, eine Essstörung zu entwickeln, zu Rauchen, Alkohol zu trinken, dauerhaft Opfer von gewalttätiger Schikanierung zu sein oder Obdachlos zu werden.

Dies allein seien für sich schon nachteilige Folgen von Mobbing, so die Forscher. Doch könnten diese Konsequenzen auch als eine Art Vorstufe verstanden werden, die langfristig gravierende Gesundheitsprobleme wie Krebs, Alkoholismus, Depression und andere schwerwiegende Krankheiten nach sich ziehen können. Deshalb sei es wichtig, in Präventionsprogramme und Hilfsangebote für Mobbing-Opfer zu investieren, empfehlen die Forscher. Auch in Deutschland ist Mobbing in der Schule keine Seltenheit. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass 15 Prozent der Schüler an weiterführenden Schulen schon einmal Opfer von Mobbing geworden sind, andere sprechen sogar von einer doppelt so hohen Zahl.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen