Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps zur Kortison-Anwendung

Aktuelles

Älterer Mann mit Asthmaspray

Asthmasprays mit Kortison wendet man am besten vor dem Essen an.
© waxart - Fotolia

Fr. 16. November 2012

Richtig angewendet hat Kortison nur selten Nebenwirkungen

Viele Patienten stehen Kortison und anderen Wirkstoffen aus der Gruppe der Glucocorticoide noch immer skeptisch gegenüber. "Dabei ist Kortison bei lokaler Anwendung meist gut verträglich", erklärt Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die Vorbehalte beruhten auf Halbwissen und stammten aus den 70er Jahren, als Kortison negative Schlagzeilen machte.

Anzeige

Nebenwirkungen können auftreten, wenn Kortison über längere Zeit großflächig auf die Haut aufgetragen wird. Auch das Abdecken mit einer Folie kann dazu beitragen, dass der örtlich aufgetragene Wirkstoff über die Haut ins Blut gelangt. Andere Nebenwirkungen zeigen sich direkt an der Haut: Sie wird mit der Zeit dünn und leicht verletzbar, Dehnungsstreifen oder Erweiterungen der kleinen Blutgefäße werden sichtbar.

Schmidt: "Patienten können sich in der Apotheke darüber informieren, wie sie die Nebenwirkungen verringern können." Er rät, Kortison-haltige Arzneimittel je nach Konzentration und Wirkstoff nicht länger als einige Wochen auf die Haut aufzutragen. Die ein- bis zweimalige Anwendung pro Tag reiche meist aus. Eine häufigere Anwendung steigere das Risiko für Nebenwirkungen. In Hautfalten und im Gesicht sollten diese Medikamente grundsätzlich nur mit Vorsicht aufgetragen werden. Nach dem Auftragen unbedingt die Hände waschen!

Kortison-haltige Asthmasprays oder -pulver entfalten ihre volle Wirkung erst nach Tagen bis Wochen. Gegen Asthmaanfälle wirken sie nicht direkt. "Das sollten Patienten wissen, damit sie ein verordnetes Medikament nicht vorschnell als 'unwirksam' abschreiben", sagt Schmidt. Um das Risiko einer Pilzinfektion im Mundraum zu verringern, werden diese Medikamente vor den Mahlzeiten angewendet. Alternativ empfehlen Apotheker, sich nach jeder Inhalation den Mund auszuspülen oder die Zähne zu putzen.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Genesen, aber nicht gesund

Viele Patienten leiden Wochen nach der Corona-Infektion immer noch unter Symptomen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Ein Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Macht die Pflege von Angehörigen krank?

Angehörige zu pflegen, ist oft stressig. Ob dies auch die Gesundheit beeinträchtigt, zeigt eine neue Studie.

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen