Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps zur Kortison-Anwendung

Aktuelles

Älterer Mann mit Asthmaspray

Asthmasprays mit Kortison wendet man am besten vor dem Essen an.
© waxart - Fotolia

Fr. 16. November 2012

Richtig angewendet hat Kortison nur selten Nebenwirkungen

Viele Patienten stehen Kortison und anderen Wirkstoffen aus der Gruppe der Glucocorticoide noch immer skeptisch gegenüber. "Dabei ist Kortison bei lokaler Anwendung meist gut verträglich", erklärt Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die Vorbehalte beruhten auf Halbwissen und stammten aus den 70er Jahren, als Kortison negative Schlagzeilen machte.

Anzeige

Nebenwirkungen können auftreten, wenn Kortison über längere Zeit großflächig auf die Haut aufgetragen wird. Auch das Abdecken mit einer Folie kann dazu beitragen, dass der örtlich aufgetragene Wirkstoff über die Haut ins Blut gelangt. Andere Nebenwirkungen zeigen sich direkt an der Haut: Sie wird mit der Zeit dünn und leicht verletzbar, Dehnungsstreifen oder Erweiterungen der kleinen Blutgefäße werden sichtbar.

Schmidt: "Patienten können sich in der Apotheke darüber informieren, wie sie die Nebenwirkungen verringern können." Er rät, Kortison-haltige Arzneimittel je nach Konzentration und Wirkstoff nicht länger als einige Wochen auf die Haut aufzutragen. Die ein- bis zweimalige Anwendung pro Tag reiche meist aus. Eine häufigere Anwendung steigere das Risiko für Nebenwirkungen. In Hautfalten und im Gesicht sollten diese Medikamente grundsätzlich nur mit Vorsicht aufgetragen werden. Nach dem Auftragen unbedingt die Hände waschen!

Kortison-haltige Asthmasprays oder -pulver entfalten ihre volle Wirkung erst nach Tagen bis Wochen. Gegen Asthmaanfälle wirken sie nicht direkt. "Das sollten Patienten wissen, damit sie ein verordnetes Medikament nicht vorschnell als 'unwirksam' abschreiben", sagt Schmidt. Um das Risiko einer Pilzinfektion im Mundraum zu verringern, werden diese Medikamente vor den Mahlzeiten angewendet. Alternativ empfehlen Apotheker, sich nach jeder Inhalation den Mund auszuspülen oder die Zähne zu putzen.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen