Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps zur Kortison-Anwendung

Aktuelles

Älterer Mann mit Asthmaspray

Asthmasprays mit Kortison wendet man am besten vor dem Essen an.
© waxart - Fotolia

Fr. 16. November 2012

Richtig angewendet hat Kortison nur selten Nebenwirkungen

Viele Patienten stehen Kortison und anderen Wirkstoffen aus der Gruppe der Glucocorticoide noch immer skeptisch gegenüber. "Dabei ist Kortison bei lokaler Anwendung meist gut verträglich", erklärt Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die Vorbehalte beruhten auf Halbwissen und stammten aus den 70er Jahren, als Kortison negative Schlagzeilen machte.

Anzeige

Nebenwirkungen können auftreten, wenn Kortison über längere Zeit großflächig auf die Haut aufgetragen wird. Auch das Abdecken mit einer Folie kann dazu beitragen, dass der örtlich aufgetragene Wirkstoff über die Haut ins Blut gelangt. Andere Nebenwirkungen zeigen sich direkt an der Haut: Sie wird mit der Zeit dünn und leicht verletzbar, Dehnungsstreifen oder Erweiterungen der kleinen Blutgefäße werden sichtbar.

Schmidt: "Patienten können sich in der Apotheke darüber informieren, wie sie die Nebenwirkungen verringern können." Er rät, Kortison-haltige Arzneimittel je nach Konzentration und Wirkstoff nicht länger als einige Wochen auf die Haut aufzutragen. Die ein- bis zweimalige Anwendung pro Tag reiche meist aus. Eine häufigere Anwendung steigere das Risiko für Nebenwirkungen. In Hautfalten und im Gesicht sollten diese Medikamente grundsätzlich nur mit Vorsicht aufgetragen werden. Nach dem Auftragen unbedingt die Hände waschen!

Kortison-haltige Asthmasprays oder -pulver entfalten ihre volle Wirkung erst nach Tagen bis Wochen. Gegen Asthmaanfälle wirken sie nicht direkt. "Das sollten Patienten wissen, damit sie ein verordnetes Medikament nicht vorschnell als 'unwirksam' abschreiben", sagt Schmidt. Um das Risiko einer Pilzinfektion im Mundraum zu verringern, werden diese Medikamente vor den Mahlzeiten angewendet. Alternativ empfehlen Apotheker, sich nach jeder Inhalation den Mund auszuspülen oder die Zähne zu putzen.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die Alzheimer vorbeugen

Durch eine gesunde Lebensweise lässt sich das Alzheimer-Risiko zumindest senken.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Lesertelefon: Migräne richtig behandeln

Experten beraten am Lesertelefon über Medikamente bei Kopfschmerzen und Migräne.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen