Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was tun, wenn die Schilddrüse erkrankt?

Aktuelles

Portraitaufnahme einer Frau im weißen Bademantel

Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse kann am Hals ein Kropf entstehen.
© mauritius images

Sa. 03. November 2012

Was tun, wenn die Schilddrüse erkrankt?

Schilddrüsenhormone sind wahre Multitalente und haben an vielen Stellen im Körper ein Wörtchen mitzureden. Kein Wunder, dass der gesamte Organismus in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn die Schilddrüse erkrankt. Was dann zu tun ist, darüber informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. November 2012.

Anzeige

Wie ein Schmetterling liegt die Schilddrüse unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre. Ihre vornehmlichste Aufgabe ist die Bildung, Speicherung und Verteilung der Schilddrüsenhormone. Deren gewichtsmäßig größter Bestandteil ist Jod. Da es der Körper nicht selbst herstellen kann, ist er auf die tägliche Zufuhr über die Nahrung angewiesen.

Die Schilddrüsenhormone haben viele Aufgaben: Sie regulieren den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen, also jenen Nährstoffen, auf die der Körper zur Aufrechterhaltung von Bau und Funktion so dringend angewiesen ist. Zudem schalten sie sich in den Energiehaushalt ein. Von ihnen hängt es ab, ob der Stoffwechsel auf Sparflamme oder auf Hochtouren läuft. Maßgebend ist auch ihr Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt, die Keimdrüsen beziehungsweise die Sexualität sowie auf Haut, Haare und Nägel. Nicht zu vergessen: Auch die Psyche ist eng mit der Funktion der Schilddrüsenhormone verknüpft.

Erkrankt die Schilddrüse - sie kann sich beispielsweise entzünden, mit Knotenbildung reagieren, überaktiv werden und sich vergrößern -, dann kann häufig die Zufuhr von Schilddrüsenhormonen in Form von Tabletten helfen. Diese Therapie bedarf jedoch der Feinabstimmung durch einen Spezialisten. Denn allein mit der festen Einstellung von Blutwerten auf einen rechnerischen Idealwert ist es nicht getan. Die Schilddrüsentherapie hat auch viel mit Wohlfühlen zu tun, weiß Dr. Alexander Mann, Ärztlicher Leiter des Endokrinologikums in Frankfurt am Main. Und sie erfordert Geduld: "Wir reden hier von einer Behandlung, die häufig Monate, typischerweise mehrere Jahre dauert", informiert er.

Ausführlichere Informationen lesen Sie im Beitrag Schilddrüse - das Auf und Ab bei der Hormontherapie in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. November 2012 auf aponet.de.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen