Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Aktuelles

Paar mittleren Alters beim Sport

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 14. November 2012

Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an der Zuckerkrankheit, medizinisch Diabetes mellitus genannt. Allein in Europa sind aktuell rund 53 Millionen Menschen betroffen. Diabetes ist eine Krankheit auf Lebenszeit, die auf Dauer das Herz und Gefäße schädigen kann. Lesen Sie hier, was bei Diabetes schief läuft, wie man vorbeugt und wie die Zuckerkrankheit behandelt wird.

Bei Menschen, die an Diabetes leiden, ist die Regulierung des Blutzuckerspiegels durch das Hormon Insulin gestört, was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dies kann durch eine krankhafte Veränderung der Immunabwehr verursacht werden, die dazu führt, dass Insulin fehlt (Diabetes mellitus Typ 1). Weitaus verbreiteter ist jedoch Typ 2, bei dem Körperzellen und Organe nicht mehr so gut auf das vorhandene Insulin reagieren, wie unter normalen Bedingungen.

Anzeige

Die Ursachen: "Wir essen zu viel, mit zu viel Kalorien, zu viel Fett, zu viel Zucker und zu viel Salz", so Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Institut für Ernährungswissenschaften in Potsdam. Viele Menschen nehmen deshalb zu, wodurch ihr Diabetes-Risiko stark ansteigt. Das Risiko, zu erkranken, erhöht sich zudem durch erbliche Faktoren, Bewegungsmangel und das Alter - wobei bei Typ-2-Diabetes zunehmend auch jüngere Menschen betroffen sind.

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren. Hilft dies nicht, können Ärzte Antidiabetika zum Schlucken oder Insulin verordnen. Erfreulich: von Seiten des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie heißt es, dass es in der Forschung derzeit verschiedene Ansätze gebe, die Diabetes-Therapie weiterzuentwickeln.

HH

Themenspecial Diabetes

Viele weiterführende Informationen zum Thema Diabetes erhalten Sie im passenden Themenspecial von aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Oxymetazolin-Creme hilft bei Rosacea

Durch den Wirkstoff verengen sich die Blutgefäße und Hautrötungen gehen zurück.

Sitz-Training gegen Ohnmachtsanfälle

Menschen, die häufiger das Bewusstsein verlieren, könnten davon profitieren.

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen