Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Aktuelles

Paar mittleren Alters beim Sport

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 14. November 2012

Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an der Zuckerkrankheit, medizinisch Diabetes mellitus genannt. Allein in Europa sind aktuell rund 53 Millionen Menschen betroffen. Diabetes ist eine Krankheit auf Lebenszeit, die auf Dauer das Herz und Gefäße schädigen kann. Lesen Sie hier, was bei Diabetes schief läuft, wie man vorbeugt und wie die Zuckerkrankheit behandelt wird.

Bei Menschen, die an Diabetes leiden, ist die Regulierung des Blutzuckerspiegels durch das Hormon Insulin gestört, was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dies kann durch eine krankhafte Veränderung der Immunabwehr verursacht werden, die dazu führt, dass Insulin fehlt (Diabetes mellitus Typ 1). Weitaus verbreiteter ist jedoch Typ 2, bei dem Körperzellen und Organe nicht mehr so gut auf das vorhandene Insulin reagieren, wie unter normalen Bedingungen.

Anzeige

Die Ursachen: "Wir essen zu viel, mit zu viel Kalorien, zu viel Fett, zu viel Zucker und zu viel Salz", so Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Institut für Ernährungswissenschaften in Potsdam. Viele Menschen nehmen deshalb zu, wodurch ihr Diabetes-Risiko stark ansteigt. Das Risiko, zu erkranken, erhöht sich zudem durch erbliche Faktoren, Bewegungsmangel und das Alter - wobei bei Typ-2-Diabetes zunehmend auch jüngere Menschen betroffen sind.

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren. Hilft dies nicht, können Ärzte Antidiabetika zum Schlucken oder Insulin verordnen. Erfreulich: von Seiten des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie heißt es, dass es in der Forschung derzeit verschiedene Ansätze gebe, die Diabetes-Therapie weiterzuentwickeln.

HH

Themenspecial Diabetes

Viele weiterführende Informationen zum Thema Diabetes erhalten Sie im passenden Themenspecial von aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Achtung, Wechselwirkung!

Einige Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten negativ beeinflussen.

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen