Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Aktuelles

Paar mittleren Alters beim Sport

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 14. November 2012

Welt-Diabetes-Tag am 14. November

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an der Zuckerkrankheit, medizinisch Diabetes mellitus genannt. Allein in Europa sind aktuell rund 53 Millionen Menschen betroffen. Diabetes ist eine Krankheit auf Lebenszeit, die auf Dauer das Herz und Gefäße schädigen kann. Lesen Sie hier, was bei Diabetes schief läuft, wie man vorbeugt und wie die Zuckerkrankheit behandelt wird.

Bei Menschen, die an Diabetes leiden, ist die Regulierung des Blutzuckerspiegels durch das Hormon Insulin gestört, was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Dies kann durch eine krankhafte Veränderung der Immunabwehr verursacht werden, die dazu führt, dass Insulin fehlt (Diabetes mellitus Typ 1). Weitaus verbreiteter ist jedoch Typ 2, bei dem Körperzellen und Organe nicht mehr so gut auf das vorhandene Insulin reagieren, wie unter normalen Bedingungen.

Anzeige

Die Ursachen: "Wir essen zu viel, mit zu viel Kalorien, zu viel Fett, zu viel Zucker und zu viel Salz", so Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Institut für Ernährungswissenschaften in Potsdam. Viele Menschen nehmen deshalb zu, wodurch ihr Diabetes-Risiko stark ansteigt. Das Risiko, zu erkranken, erhöht sich zudem durch erbliche Faktoren, Bewegungsmangel und das Alter - wobei bei Typ-2-Diabetes zunehmend auch jüngere Menschen betroffen sind.

Ist der Blutzuckerspiegel krankhaft erhöht, lässt er sich oft schon durch Bewegung und gesunde Ernährung normalisieren. Hilft dies nicht, können Ärzte Antidiabetika zum Schlucken oder Insulin verordnen. Erfreulich: von Seiten des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie heißt es, dass es in der Forschung derzeit verschiedene Ansätze gebe, die Diabetes-Therapie weiterzuentwickeln.

HH

Themenspecial Diabetes

Viele weiterführende Informationen zum Thema Diabetes erhalten Sie im passenden Themenspecial von aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen