Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Stürze durch Schlafmittel?

Aktuelles

Mann im Krankenbett bekommt von Schwester den Blutdruck gemessen.

Patienten im Krankenhaus brauchen ihren Schlaf. Häufig werden zur Unterstützung Schlafmittel gegeben.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Mo. 19. November 2012

Zolpidem: mehr Stürze im Krankenhaus?

Der Wirkstoff Zolpidem, ein Schlafmittel, das häufig in Krankenhäusern gegeben wird, scheint das Risiko für Stürze zu erhöhen. Das sagen US-amerikanische Schlafspezialisten der Mayo Klinik in Rochester.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Ärzte Daten über Krankenhausaufenthalte von mehr als 16.000 Personen ausgewertet. Dabei stellten sie fest, dass sich bei Patienten, die Schlafmittel mit dem Wirkstoff Zolpidem bekommen hatten, das Sturzrisiko mehr als vierfach erhöhte gegenüber Patienten, die dieses Medikament nicht eingenommen hatten.

"Stürze von Patienten stellen im Krankenhaus ein großes Sicherheitsrisiko dar, das schwer zu lösen ist, obwohl wir einiges dagegen unternehmen", erklärte der Studienleiter Dr. Timothy I. Morgenthaler. Daher seien die Erkenntnisse über das erhöhte Sturzrisiko durch Zolpidem eine sehr wichtige Information im Kampf gegen das Problem. Als Konsequenz aus dieser Studie möchte die Mayo Klinik in Zukunft auf Zolpidem verzichten. "Stattdessen möchten wir Entspannungstechniken einsetzen, von denen wir annehmen, dass sie sicherer und genauso effektiv wie Medikamente sind", sagte der Schlafmediziner.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Darmspiegelung

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Untersuchung im Überblick.

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen