Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesunde Fernseh-Snacks für Kinder

Aktuelles

Zwei Kinder schauen TV und futtern Chips

Ungesunder Fernseh-Snack: Kartoffel-Chips haben eine geringe Nährstoffdichte und liefern in erster Linie Kalorien.
© DAK/Wigger

Di. 18. Dezember 2012

Gesunde Snacks: Käse und Gemüse statt Chips

Wer knabbert nicht gern eine Kleinigkeit beim Fernsehen? Wie viele Kalorien man dabei zu sich nimmt, hängt gravierend mit der Zusammensetzung des Fernseh-Snacks ab. Eine Kombination aus Käse und Gemüse-Rohkost macht nicht nur zufrieden, sondern sättigt auch schneller als eine Tüte Chips - bei deutlich weniger Kalorien, berichten US-Forscher in der Zeitschrift Pediatrics.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten rund 200 Kindern der dritten bis sechsten Klasse vier verschiedene Snack-Alternativen serviert: Kartoffelchips, Käse, Gemüse-Rohkost oder Käse und Gemüse in Kombination. Während sie 45 Minuten Fernsehen schauten, durften die Kinder von den jeweiligen Knabbereien so viel essen, wie sie wollten. Es zeigte sich, dass Kinder 72 Prozent weniger Kalorien zu sich nahmen, wenn eine Kombination von Käse und Gemüse auf dem Tisch stand, im Vergleich zu jenen, die nur Chips aßen. Die Kinder mit dem Kombi-Snack brauchten deutlich weniger Kalorien, um sich satt zu fühlen, als Kinder der Chips-Gruppe.

Die Autoren stellten fest, dass es nicht praktikabel sei, Knabbereien und Süßes vollständig aus dem Leben der Kinder zu verbannen. Dies führe unter Umständen nur zu einer Gegenreaktion. Stattdessen könnte aber eine gesunde Mischung eine Alternative darstellen, die den alleinigen Griff zu Nahrungsmitteln mit geringer Nährstoffdichte, die in erster Linie Kalorien liefern, ersetzen könne, so die Hoffnung. Dies sei wichtig, weil neben anderen Faktoren auch das Snacken zwischendurch bei Kindern oft zu Gewichtsproblemen führe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen