Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Glühwein und Medikamente

Aktuelles

Älteres Paar auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühweinbechern

Lecker Glühwein! Wer Medikamente nimmt, trinkt jedoch besser in Maßen oder steigt auf Kinderpunsch um.
© Fotowerk - Fotolia

Do. 06. Dezember 2012

Glühwein und Medikamente: ungesunder Cocktail

Einen wärmenden Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, eine Feuerzangenbowle mit Freunden oder ein Glas Sekt, um in der Silvesternacht anzustoßen – gegen ein kleines Gläschen in Ehren ist nichts einzuwenden, denken viele. Apotheker raten Personen, die Medikamente einnehmen, jedoch zu besonderer Vorsicht mit Alkohol.

Anzeige

Bei nicht wenigen Medikamenten treten Wechselwirkungen mit Alkohol auf. So werden manche Mittel, die der Körper über die Leber abbaut, in ihrer Wirkung verstärkt. Grund: Die Leberenzyme seien zur gleichen Zeit schon mit dem Alkoholabbau beschäftigt, so Danny Neidel, Geschäftsführer der Landesapothekenkammer Thüringen. Zu diesen Arzneimitteln zählen beispielsweise zentral wirkende Psychopharmaka, Beruhigungsmittel und bestimmte Wirkstoffe gegen Epilepsie.

Der Abbau von Medikamenten kann sich durch die Einwirkung des Alkohols aber auch beschleunigen, so dass deren Wirkung letztlich abgeschwächt wird, zum Beispiel bei Betablockern und Gerinnungshemmern. Wieder andere Medikamente, darunter manche Antibiotika und bestimmte Pilzmittel, hemmen den Alkoholabbau in der Leber. Dies könne zu einer Alkoholunverträglichkeit mit Erbrechen, Atemnot und Herzrasen führen, so der Apotheker (siehe dazu die Tipps auf aponet.de).

Damit nicht genug werden die Nebenwirkungen mancher Arzneimittel durch alkoholische Getränke verstärkt. Ein Beispiel hierfür sind Mittel, die auf das Zentralnervensystem wirken wie Schlaf- und Beruhigungsmittel, Antidepressiva oder Mittel gegen Parkinson und Epilepsie. Diese Wirkstoffe schränken das Reaktionsvermögen ein - eine Nebenwirkung, die durch Alkohol auch noch viele Stunden später verstärkt werden kann, so Neidel.

Schließlich kann die Kombination von Medikamenten und Alkohol zu einem Wirkstoff-Cocktail führen, der schwere Leberschäden nach sich ziehen kann. Wer Medikamente einnimmt und trotzdem ein Glas Glühwein, Punsch oder Sekt trinken möchte, sollte deshalb vorher mit seinem Arzt oder Apotheker abklären, welche Risiken dies mit sich bringen kann.

hh/LAKT

Weitere Artikel des Specials Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln

"Sicher is(s)t sicher"

Apotheker-Kampagne weist auf Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und Medikamenten hin.

Alkohol und Arzneimittel

Diese Wechselwirkungen drohen, wenn sich die beiden nicht vertragen.

Grapefruit und Medikamente

Die Zitrusfrucht verträgt sich mit Dutzenden von oft verschriebenen Arzneistoffen nur schlecht.

Goji-Beeren erhöhen Blutungsneigung

Dies betrifft Patienten, die bestimmte Medikamente einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen.

Einfache Tipps gegen Wechselwirkungen

Der Apotheker weiß, welche Arzneimittel sich nicht gut vertragen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Strahlend weiße Zähne

Was eine professionelle Zahnreinigung bringt und wie sie abläuft, erfahren Sie hier.

Osteoporose: Das stärkt die Knochen

Ein Apotheker erklärt, wie sich Knochenschwund vorbeugen lässt.

Regelmäßiger Test auf Chlamydien & Co?

Viele sexuell übertragbare Krankheiten verlaufen vor allem bei Männern ohne Symptome.

Wie man einem Handekzem vorbeugt

Wasser und Reinigungsmittel können die Haut auf Dauer strapazieren.

Schilddrüse nicht immer behandeln

Bei Senioren bedeutet eine Unterfunktion nicht automatisch eine Therapie mit Hormonen.

Thema der Woche: Wunden versorgen

Wie man typische Verletzungen zu Hause und auf Reisen richtig versorgt.

Herzrhythmusstörung: Ist Sport erlaubt?

Ein Kardiologe erklärt, wann körperliche Aktivität erlaubt ist.

Kind: Mit anhaltendem Husten zum Arzt

Hustet ein Kind länger als vier Wochen, steckt häufig eine bakterielle Infektion dahinter.

Was tun bei niedrigem Blutdruck?

Niedriger Blutdruck ist nicht gefährlich, kann aber unangenehme Symptome verursachen.

Darmkrebs: Neun Tests im Vergleich

Forscher haben die Ergebnisse neuer Tests auf Blut im Stuhl untersucht.

Thema der Woche: Die richtige Hautpflege

Lesen Sie hier, welche Pflege trockene, fettige und Mischhaut benötigen.

Auge: Bei diesen Symptomen zum Arzt

Bei diesen 8 Warnzeichen sollten Sie den Arztbesuch nicht hinauszögern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen