Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tabletten: Neue Farbe verunsichert Patienten

Aktuelles

Hand mit blauen Tabletten

Haben Medikamente nicht mehr die gewohnte Form und Farbe, verunsichert das viele Patienten.
© Creatix - Fotolia

Mi. 02. Januar 2013

Medikamente: Verändertes Aussehen beeinflusst die Einnahme

Ändert sich Form oder Farbe eines Arzneimittels, nehmen viele Patienten ihre Medikamente nicht mehr so ein, wie sie sollten. Ein Problem, auf das Apotheker vor dem Hintergrund der Rabattverträge schon länger hinweisen. Ein US-amerikanisches Forscherteam bestätigt das nun in einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine.

Anzeige

Das Aussehen von Tabletten und Kapseln stehe schon lange in Verdacht, einen Einfluss auf die kontinuierliche Einnahme der Arzneimittel zu haben, schreiben die Forscher. Sie konnten nachweisen, dass eine veränderte Farbe von Tabletten häufiger dazu führt, dass ein Patient seine Medikamente nicht wie verschrieben einnimmt. Dies sei besonders in Bezug auf den Wechsel zu Generika wichtig, so die Forscher. Dabei handelt es sich um Medikamente, welche die gleiche Wirkstoff-Zusammensetzung wie das Originalpräparat aufweisen, die jedoch erst nach Ablauf des Patentschutzes auf den Markt kommen. Generika sind oft eine preiswertere Alternative zum Original, sehen zum Teil aber anders aus.

Die Wissenschaftler hatten anhand einer landesweiten Datenbank analysiert, wann Rezepte für antiepileptische Medikamente nicht eingelöst worden waren und ob bei den vorhergehenden Rezepten ein Wechsel zu Medikamenten mit verändertem Aussehen stattgefunden hatte. Sie fanden heraus, dass deutlich mehr Patienten ihre medikamentöse Therapie unterbrachen, wenn sich zuvor die Farbe der Tabletten verändert hatte. Für die Patienten könnte ein solcher Medikamenten-Stopp negative Folgen haben, warnen die Forscher. Bei antiepileptischen Mitteln etwa erhöhe sich die Gefahr für einen Anfall schon, wenn die Behandlung nur wenige Tage unterbrochen werde.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen