Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tabletten: Neue Farbe verunsichert Patienten

Aktuelles

Hand mit blauen Tabletten

Haben Medikamente nicht mehr die gewohnte Form und Farbe, verunsichert das viele Patienten.
© Creatix - Fotolia

Mi. 02. Januar 2013

Medikamente: Verändertes Aussehen beeinflusst die Einnahme

Ändert sich Form oder Farbe eines Arzneimittels, nehmen viele Patienten ihre Medikamente nicht mehr so ein, wie sie sollten. Ein Problem, auf das Apotheker vor dem Hintergrund der Rabattverträge schon länger hinweisen. Ein US-amerikanisches Forscherteam bestätigt das nun in einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine.

Anzeige

Das Aussehen von Tabletten und Kapseln stehe schon lange in Verdacht, einen Einfluss auf die kontinuierliche Einnahme der Arzneimittel zu haben, schreiben die Forscher. Sie konnten nachweisen, dass eine veränderte Farbe von Tabletten häufiger dazu führt, dass ein Patient seine Medikamente nicht wie verschrieben einnimmt. Dies sei besonders in Bezug auf den Wechsel zu Generika wichtig, so die Forscher. Dabei handelt es sich um Medikamente, welche die gleiche Wirkstoff-Zusammensetzung wie das Originalpräparat aufweisen, die jedoch erst nach Ablauf des Patentschutzes auf den Markt kommen. Generika sind oft eine preiswertere Alternative zum Original, sehen zum Teil aber anders aus.

Die Wissenschaftler hatten anhand einer landesweiten Datenbank analysiert, wann Rezepte für antiepileptische Medikamente nicht eingelöst worden waren und ob bei den vorhergehenden Rezepten ein Wechsel zu Medikamenten mit verändertem Aussehen stattgefunden hatte. Sie fanden heraus, dass deutlich mehr Patienten ihre medikamentöse Therapie unterbrachen, wenn sich zuvor die Farbe der Tabletten verändert hatte. Für die Patienten könnte ein solcher Medikamenten-Stopp negative Folgen haben, warnen die Forscher. Bei antiepileptischen Mitteln etwa erhöhe sich die Gefahr für einen Anfall schon, wenn die Behandlung nur wenige Tage unterbrochen werde.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen