Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlanker ganz ohne strenge Diät

Aktuelles

Mittelalte, blonde Frau isst einen bunten Salat

Oft reicht es, weniger fett zu essen, um überflüssige Pfunde loszuwerden.
© Kurhan - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Schlanker ganz ohne strenge Diät

Abnehmen ohne strenge Diätregeln? Britische Wissenschaftler der University of East Anglia in Norwich haben herausgefunden, dass dies mit einer kleinen Umstellung möglich ist. Es reiche, die täglich verzehrte Fettmenge zu reduzieren, indem fettreiche Nahrungsmittel durch Alternativen mit weniger Fett ersetzt würden. Dann purzeln die Pfunde ganz nebenbei.

Anzeige

In einer Übersichtsarbeit über 33 Studien im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellten die Forscher fest, dass Studienteilnehmer, die, ohne einer Diät nachzugehen, weniger Fett verzehrten, von ganz alleine im Schnitt 1,6 Kilogramm abnahmen. Ihr Taillenumfang verringerte sich um 0,5 Zentimeter und auch der Body Mass Index (BMI) nahm ab. Der Effekt sei nicht so drastisch, wie bei einer Diät, dafür aber lang anhaltend, berichten die Forscher im British Medical Journal. So lag das Gewicht auch sieben Jahre später noch auf einem niedrigeren Niveau.

"Wir haben die unterschiedlichen Fette in dieser Studie nicht berücksichtigt", so Lee Hooper, eine der Autoren. Doch dürfte das Senken von gesättigten Fetten der gesündeste Weg sein, da dies das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfall reduziere. Also Halbfettmilch statt Vollmilch verwenden, weniger Butter und fetten Käse essen, Gerichte mit fettarmem Fleisch zubereiten beziehungsweise Fett vom Fleisch entfernen. Und nicht zu vergessen: Für den kleinen Hunger zwischendurch lieber auf Früchte zurückgreifen, statt fettreiche Snacks wie Kekse, Kuchen und Chips zu essen. Bei allem sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es sich nicht um eine Diät handele. Man müsse nicht in Extreme verfallen, so die Forscher. Sinnvoller sei es, sich einen Weg zu überlegen, wie man langfristig auf einen Teil der Fette verzichten könne.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen