Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlanker ganz ohne strenge Diät

Aktuelles

Mittelalte, blonde Frau isst einen bunten Salat

Oft reicht es, weniger fett zu essen, um überflüssige Pfunde loszuwerden.
© Kurhan - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Schlanker ganz ohne strenge Diät

Abnehmen ohne strenge Diätregeln? Britische Wissenschaftler der University of East Anglia in Norwich haben herausgefunden, dass dies mit einer kleinen Umstellung möglich ist. Es reiche, die täglich verzehrte Fettmenge zu reduzieren, indem fettreiche Nahrungsmittel durch Alternativen mit weniger Fett ersetzt würden. Dann purzeln die Pfunde ganz nebenbei.

Anzeige

In einer Übersichtsarbeit über 33 Studien im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellten die Forscher fest, dass Studienteilnehmer, die, ohne einer Diät nachzugehen, weniger Fett verzehrten, von ganz alleine im Schnitt 1,6 Kilogramm abnahmen. Ihr Taillenumfang verringerte sich um 0,5 Zentimeter und auch der Body Mass Index (BMI) nahm ab. Der Effekt sei nicht so drastisch, wie bei einer Diät, dafür aber lang anhaltend, berichten die Forscher im British Medical Journal. So lag das Gewicht auch sieben Jahre später noch auf einem niedrigeren Niveau.

"Wir haben die unterschiedlichen Fette in dieser Studie nicht berücksichtigt", so Lee Hooper, eine der Autoren. Doch dürfte das Senken von gesättigten Fetten der gesündeste Weg sein, da dies das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfall reduziere. Also Halbfettmilch statt Vollmilch verwenden, weniger Butter und fetten Käse essen, Gerichte mit fettarmem Fleisch zubereiten beziehungsweise Fett vom Fleisch entfernen. Und nicht zu vergessen: Für den kleinen Hunger zwischendurch lieber auf Früchte zurückgreifen, statt fettreiche Snacks wie Kekse, Kuchen und Chips zu essen. Bei allem sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es sich nicht um eine Diät handele. Man müsse nicht in Extreme verfallen, so die Forscher. Sinnvoller sei es, sich einen Weg zu überlegen, wie man langfristig auf einen Teil der Fette verzichten könne.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen