Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schrei-Baby: Sanfte Therapie lindert Kolik

Aktuelles

Säugling in blauem Strampler schreit vor Schmerz

Wenn die Kleinen vor Schmerzen kreischen, werden auch die Nerven der Eltern auf die Belastungsprobe gestellt.
© Ilka Burckhardt - Fotolia

Do. 13. Dezember 2012

Schrei-Baby: Sanfte Therapie lindert Kolik

Tägliche, nicht enden wollende Schreiattacken und nichts hilft: Koliken, unter denen viele Neugeborene in den ersten Wochen ihres Lebens leiden, können für frischgebackene Familien quälend sein. Ein wenig Linderung könnte aus dem Bereich der manuellen Therapie kommen, berichten britische Forscher im Fachblatt Cochrane Library.

Anzeige

In einem kleineren Vergleich von sechs Studien fanden die Wissenschaftler heraus, dass sanfte, mit langsamer Geschwindigkeit ausgeführte Techniken der manuellen Therapie, wie sie in der Osteopathie oder Chiropraktik angewandt werden, die Schreidauer von Babys um durchschnittlich eine Stunde und zwölf Minuten verringern konnten. Zwar verschwanden die Koliken durch die diese Therapieformen nicht vollständig. Doch könne für von Schreiattacken betroffene Familien schon eine Verringerung der Schreizeit das Leben erleichtern, so die Forscher.

Regulationsstörungen wie sie bei Schreibabys auftreten, besser bekannt unter dem älteren Begriff Dreimonatskoliken, sind bei Neugeborenen häufig und die damit verbundenen Schreiattacken haben meist keine schlimmen Ursachen. In der Regel verschwinden sie nach fünf bis sechs Monaten von selbst wieder. In der Zeit davor sind sie jedoch extrem belastend für die gesamte Familie. Entblähende Maßnahmen oder die Verabreichung von Tee hilft dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ) zufolge nicht. Das Massieren des Bauches könne dagegen die Beschwerden lindern, da es das Baby entspanne.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen