Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schrei-Baby: Sanfte Therapie lindert Kolik

Aktuelles

Säugling in blauem Strampler schreit vor Schmerz

Wenn die Kleinen vor Schmerzen kreischen, werden auch die Nerven der Eltern auf die Belastungsprobe gestellt.
© Ilka Burckhardt - Fotolia

Do. 13. Dezember 2012

Schrei-Baby: Sanfte Therapie lindert Kolik

Tägliche, nicht enden wollende Schreiattacken und nichts hilft: Koliken, unter denen viele Neugeborene in den ersten Wochen ihres Lebens leiden, können für frischgebackene Familien quälend sein. Ein wenig Linderung könnte aus dem Bereich der manuellen Therapie kommen, berichten britische Forscher im Fachblatt Cochrane Library.

Anzeige

In einem kleineren Vergleich von sechs Studien fanden die Wissenschaftler heraus, dass sanfte, mit langsamer Geschwindigkeit ausgeführte Techniken der manuellen Therapie, wie sie in der Osteopathie oder Chiropraktik angewandt werden, die Schreidauer von Babys um durchschnittlich eine Stunde und zwölf Minuten verringern konnten. Zwar verschwanden die Koliken durch die diese Therapieformen nicht vollständig. Doch könne für von Schreiattacken betroffene Familien schon eine Verringerung der Schreizeit das Leben erleichtern, so die Forscher.

Regulationsstörungen wie sie bei Schreibabys auftreten, besser bekannt unter dem älteren Begriff Dreimonatskoliken, sind bei Neugeborenen häufig und die damit verbundenen Schreiattacken haben meist keine schlimmen Ursachen. In der Regel verschwinden sie nach fünf bis sechs Monaten von selbst wieder. In der Zeit davor sind sie jedoch extrem belastend für die gesamte Familie. Entblähende Maßnahmen oder die Verabreichung von Tee hilft dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ) zufolge nicht. Das Massieren des Bauches könne dagegen die Beschwerden lindern, da es das Baby entspanne.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen