Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Silvester-Feuerwerk belastet die Ohren

Aktuelles

Nahaufnahme von Silvester-Böllern

Der Krach von Böllern soll böse Geister vertreiben, kann aber auch die Ohren schädigen.
© MAK - Fotolia

So. 30. Dezember 2012

Silvester-Feuerwerk belastet die Ohren

Blinkende Sterne am nachtschwarzen Himmel, Heuler, Böller und Fontänen: Für die meisten Menschen ist das Feuerwerk der Höhepunkt der alljährlichen Silvesternacht. Doch nicht für alle: Ältere Menschen fühlen sich an den Krieg erinnert, kleinen Kindern macht die Knallerei Angst und Haustiere leiden ebenfalls unter dem Lärm der Feuerwerkskörper. Selbst für "normale" Ohren bedeutet das Silvesterfeuerwerk oft puren Stress. So können Sie die Ohren schützen:

Anzeige

  • Abstand halten:
    Manche Feuerwerkskörper explodieren mit einer enormen Lautstärke. In einer Entfernung von weniger als zwei Metern kann kurzfristig ein Schaldruckpegel von mehr als 160 Dezibel erreicht werden. Das ist mehr als bei einem startenden Düsenjet. Zum Vergleich: Neben einem Drucklufthammer werden Werte um die 100 Dezibel gemessen. Ein Sicherheitsabstand von mindestens zehn bis zwanzig Metern zu Silvesterknallern, -böllern und -raketen ist daher ratsam. Knallkörper niemals in Richtung anderer Menschen werfen!
  • Ohrschutz:
    Schutz vor zu starkem Lärm können Ohrstöpsel bieten oder auch ein individueller Ohrschutz aus einem Fachgeschäft für Hörakustik. Sie reduzieren den Lärm, was besonders für Kinder wichtig sein kann, die die Situation oft noch nicht gut einschätzen können.
  • Rückzug:
    Verursachen die lauten Knallgeräusche bei Kindern Angst, hilft manchmal nur die Flucht. Hinter einer Fensterscheibe lässt sich das Feuerwerk aus sicherer Entfernung "schallreduziert" genießen.
  • Haustiere:
    Auch das Gehör von Hunden und Katzen leidet unter der lauten Knallerei, nicht zu sprechen von der Angst, die das Silvesterfeuerwerk auslöst. Für Tiere ist es beruhigend, wenn Herrchen oder Frauchen anwesend sind. Verschlossene Türen, Fenster und unter Umständen auch Rollläden schirmen von dem stärksten Lärm ab.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen