Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zigaretten verstärken Kater

Aktuelles

Junge Frauen auf Feier rauchen und trinken Alcopops

Wer den dicken Schädel nach der Feier in Grenzen halten möchte, verzichtet besser auf Zigaretten.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 05. Dezember 2012

Zigaretten verstärken Kater

Wer ein oder mehr Gläschen über den Durst trinkt, muss am folgenden Morgen mit einem üblen Kater rechnen. Dieser wird offensichtlich noch verstärkt, wenn am Abend zuvor stark geraucht wurde, berichten US- Forscher und bestätigen damit, was viele schon immer vermuteten.

Anzeige

Brummschädel, Übelkeit, Übermüdung: Die meisten, die schon einmal eine Nacht durchgezecht haben, kennen die Folgen exzessiven Alkoholkonsums. Interessanterweise scheint allerdings jeder Vierte, der zu viel trinkt, gegen die Nachwirkungen des Alkohols immun zu sein, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Studies on Alcohol and Drugs. Warum manche Menschen keinen Kater bekommen, sei noch unklar. Doch könnte diese Quote noch höher sein, wenn Feiernde auf Zigaretten verzichten würden, vermuten die Wissenschaftler. In ihrer Studie hatte sich Folgendes gezeigt: Bei einer gleichen Anzahl alkoholischer Getränke, bekamen Studenten, die stärker rauchten als normal, eher einen Kater beziehungsweise litten unter heftigeren Nachwirkungen als ihre Mitstudenten.

Erklären lasse sich dieser Zusammenhang noch nicht. Allerdings gehe aus anderen Studien hervor, dass es eine Verbindung zwischen Nikotin und Alkohol im Gehirn gebe, schreiben die Forscher. So erhöhe gleichzeitiges Rauchen und Trinken die Freisetzung von Dopamin im Gehirn, einem Stoff, der oft auch als Glückshormon bezeichnet wird.

Wer sein Risiko für eine böses Erwachen nach einer feucht-fröhlichen Silvesternacht oder einer ausgedehnten Weihnachtsfeier verringern möchte, könnte demnach versuchen, wenn nicht den Alkohol-, dann den Zigarettenkonsum einzudämmen. Am gesündesten wäre sicher beides.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen