Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zigaretten verstärken Kater

Aktuelles

Junge Frauen auf Feier rauchen und trinken Alcopops

Wer den dicken Schädel nach der Feier in Grenzen halten möchte, verzichtet besser auf Zigaretten.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 05. Dezember 2012

Zigaretten verstärken Kater

Wer ein oder mehr Gläschen über den Durst trinkt, muss am folgenden Morgen mit einem üblen Kater rechnen. Dieser wird offensichtlich noch verstärkt, wenn am Abend zuvor stark geraucht wurde, berichten US- Forscher und bestätigen damit, was viele schon immer vermuteten.

Anzeige

Brummschädel, Übelkeit, Übermüdung: Die meisten, die schon einmal eine Nacht durchgezecht haben, kennen die Folgen exzessiven Alkoholkonsums. Interessanterweise scheint allerdings jeder Vierte, der zu viel trinkt, gegen die Nachwirkungen des Alkohols immun zu sein, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Studies on Alcohol and Drugs. Warum manche Menschen keinen Kater bekommen, sei noch unklar. Doch könnte diese Quote noch höher sein, wenn Feiernde auf Zigaretten verzichten würden, vermuten die Wissenschaftler. In ihrer Studie hatte sich Folgendes gezeigt: Bei einer gleichen Anzahl alkoholischer Getränke, bekamen Studenten, die stärker rauchten als normal, eher einen Kater beziehungsweise litten unter heftigeren Nachwirkungen als ihre Mitstudenten.

Erklären lasse sich dieser Zusammenhang noch nicht. Allerdings gehe aus anderen Studien hervor, dass es eine Verbindung zwischen Nikotin und Alkohol im Gehirn gebe, schreiben die Forscher. So erhöhe gleichzeitiges Rauchen und Trinken die Freisetzung von Dopamin im Gehirn, einem Stoff, der oft auch als Glückshormon bezeichnet wird.

Wer sein Risiko für eine böses Erwachen nach einer feucht-fröhlichen Silvesternacht oder einer ausgedehnten Weihnachtsfeier verringern möchte, könnte demnach versuchen, wenn nicht den Alkohol-, dann den Zigarettenkonsum einzudämmen. Am gesündesten wäre sicher beides.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen