Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 6 untypische Zeichen für Schlafmangel

Aktuelles

Müde Büroangestellte mit Brille legt am Schreibtisch ihren Kopf auf den Armen ab

Wie wichtig der Nachtschlaf ist, bemerken viele im Laufe eines langen Arbeitstages.
© Picture-Factory - Fotolia

Fr. 25. Januar 2013

6 ungewöhnliche Anzeichen für Schlafmangel

Man schleppt sich durch den Arbeitstag, muss permanent Gähnen und das Denken fällt schwer. Das hat wohl jeder schon nach einer zu kurzen Nacht erlebt. Doch kennen Sie folgende sechs weniger bekannten Hinweise auf Schlafmangel?

Anzeige

  1. Wer den ganzen Tag über von Heißhunger geplagt wird, war vielleicht zu knauserig mit dem Nachtschlaf. Forscher fanden heraus, dass zu wenig Schlaf mit einer erhöhten Menge an Grehlin, einem appetitanregenden Hormon, einhergeht. Dies führt nicht nur zu ständigem Verzehr kleiner Snacks, sondern steigert auch das Verlangen auf alles, was viele Kohlenhydrate und viele Kalorien enthält.
  2. Der Toast fällt herunter, die Milch geht daneben und die Tür ist schmaler als sonst: Übermüdung erhöht den Schusselfaktor. Die motorischen Fähigkeiten bei müden Menschen sind langsamer und weniger präzise.
  3. Zu nah am Wasser gebaut? Schlafmangel führt dazu, dass man übersensibel reagiert und Gefühle übersteuern. In einer Studie aus dem Jahr 2007 zeigte sich, dass das Gehirn unter Schlafentzug 60 Prozent stärker auf negative und beunruhigende Bilder reagiert.
  4. Vergesslichkeit muss nicht zwingend etwas mit dem Alter oder zu viel Stress zu tun haben. Auch zu wenig Schlaf kann vergesslich und zerstreut machen.
  5. Ständig erkältet? In einer Studie zeigte sich, dass Personen, die weniger als sieben Stunden schliefen, ein fast dreimal so hohes Erkältungsrisiko hatten wie Menschen, die pro Nacht mindestens acht Stunden Schlaf bekommen hatten.
  6. Wenn sich bei Paaren im Bett einfach nicht die rechte Stimmung einstellen will, kann ebenfalls ein Schlafdefizit daran Schuld sein. Denn es verdirbt sowohl Männern als auch Frauen die Lust auf Sex.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Gesund leben: Dranbleiben lohnt sich

Auch wenn der Arzt Medikamente verschrieben hat, zahlen sich Bewegung und gesunde Ernährung aus.

Verbrennung: Wasser hilft am besten

Besser nicht zu Hausmitteln greifen, sondern einfach unter fließendem Wasser kühlen.

Weniger Blähungen trotz Ballaststoffen

Eine geschickte Nahrungsauswahl hilft, weniger zu pupsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen