Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Apotheker verbessern Therapietreue

Aktuelles

Frau wird von einer Apothekerin zu Medikament beraten

"Tragen Sie die Salbe dreimal täglich auf die betroffenen Hautstellen auf." - Die persönliche Beratung durch einen Apotheker fördert die Therapietreue der Patienten.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 16. Januar 2013

Apotheker verbessern Therapietreue

Apotheker können die Therapietreue besser steigern als andere Berufsgruppen oder schriftliche Informationsmaterialien. Das berichtet die Zeitschrift "Psychologie heute" in ihrer aktuellen Ausgabe und bezieht sich dabei auf eine Übersichtsarbeit über verschiedene Studien.

Anzeige

In dieser Analyse wurden die Effekte von Gesprächen zwischen Apotheker und Patient ausgewertet, bei denen die bestehende Medikation durch den Apotheker erläutert und über einen gesünderen Lebensstil informiert wurde. Demnach konnten Apotheker die Therapietreue ihrer Patienten deutlich verbessern, wenn die Gespräche innerhalb der Apotheke stattfanden.

Jeder zweite Patient nimmt seine Medikamente bei einer Langzeittherapie nicht wie vom Arzt vorgesehen ein. "Die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Sie reichen von Vergesslichkeit über Unsicherheit bei der Anwendung bis zur Überzeugung eines Patienten, dass ihm ein Medikament mehr schadet als nutzt", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Im persönlichen Gespräch könnten die Apotheker nicht nur sachlich informieren, sondern auch gezielt auf die Befürchtungen ihrer Patienten eingehen. Solche Gespräche seien allerdings zeitaufwändig und nicht 'nebenbei' zu leisten."

"Werden Medikamente nicht eingenommen, schadet das nicht nur dem einzelnen Patienten, dessen Krankheit unbehandelt bleibt", sagt Schmidt. "Auch die Krankenkassen haben einen wirtschaftlichen Nachteil, wenn sie für Medikamente bezahlen, die im Nachttisch vergammeln."

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen