Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mögliche Diabetes-Wirkstoffe entdeckt

Aktuelles

Forscherin begutachtet Extrakt in einem kleinen Laborgefäß

Forschern ist es gelungen, Extrakte aus tropischen Pflanzen zu isolieren und die Inhaltsstoffe zu identifizieren, darunter aktive Stoffe, die bei Diabetes helfen könnten.
© kasto - Fotolia

Do. 17. Januar 2013

Diabetes: Neuen Pflanzen-Wirkstoffen auf der Spur

Weltweit durchkämmen Wissenschaftler die Natur und suchen nach neuen Arzneistoffen. Britische Forscher der Universität von Greenwich haben jetzt aus zwei tropischen Pflanzen Wirkstoffe extrahiert, die für die Behandlung von Diabetes infrage kommen könnten.

Anzeige

Bei den Pflanzen handelt es sich um Cassia auriculata und Cassia alata. Beide zählen zu den Johannisbrotgewächsen, unter denen sich viele Ziergewächse und Nutzpflanzen, aber auch in der Volksmedizin verwendete Pflanzen befinden. Den Wissenschaftlern ist es nun gelungen, Pflanzenextrakte aus den Gewächsen zu isolieren und die Inhaltsstoffe zu identifizieren, darunter aktive Stoffe, die bei Behandlung der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 helfen könnten. Einer dieser Stoffe ist den Forschern zufolge das sogenannte Kaempferol-3-O-rutinosid, das mehr als achtmal so wirksam wie der Diabetes-Wirkstoff Acarbose sei. Acarbose hemmt den Abbau von Kohlenhydraten im Darm und verlangsamt so die Aufnahme von Glucose und anderen Einfachzuckern ins Blut. Zusätzlich fanden die Forscher heraus, dass die Pflanzen anti-oxidative Eigenschaften haben.

Eine weitere besondere Entdeckung sei, dass sich bei vielen der aktiven Substanzen von Cassia auriculata ein Synergieeffekt einstelle, sprich: ihr Zusammenwirken führt in der Summe zu einem besseren Ergebnis, als es die Stoffe alleine hätten. Dies lasse vermuten, dass der Pflanzenextrakt an sich ein großes Potenzial für die Behandlung von Diabetes habe, so das Fazit der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pille: Suizid als Nebenwirkung

Die Warnhinweise in Beipackzetteln der Antibabypille werden erweitert.

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen