Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mögliche Diabetes-Wirkstoffe entdeckt

Aktuelles

Forscherin begutachtet Extrakt in einem kleinen Laborgefäß

Forschern ist es gelungen, Extrakte aus tropischen Pflanzen zu isolieren und die Inhaltsstoffe zu identifizieren, darunter aktive Stoffe, die bei Diabetes helfen könnten.
© kasto - Fotolia

Do. 17. Januar 2013

Diabetes: Neuen Pflanzen-Wirkstoffen auf der Spur

Weltweit durchkämmen Wissenschaftler die Natur und suchen nach neuen Arzneistoffen. Britische Forscher der Universität von Greenwich haben jetzt aus zwei tropischen Pflanzen Wirkstoffe extrahiert, die für die Behandlung von Diabetes infrage kommen könnten.

Anzeige

Bei den Pflanzen handelt es sich um Cassia auriculata und Cassia alata. Beide zählen zu den Johannisbrotgewächsen, unter denen sich viele Ziergewächse und Nutzpflanzen, aber auch in der Volksmedizin verwendete Pflanzen befinden. Den Wissenschaftlern ist es nun gelungen, Pflanzenextrakte aus den Gewächsen zu isolieren und die Inhaltsstoffe zu identifizieren, darunter aktive Stoffe, die bei Behandlung der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 helfen könnten. Einer dieser Stoffe ist den Forschern zufolge das sogenannte Kaempferol-3-O-rutinosid, das mehr als achtmal so wirksam wie der Diabetes-Wirkstoff Acarbose sei. Acarbose hemmt den Abbau von Kohlenhydraten im Darm und verlangsamt so die Aufnahme von Glucose und anderen Einfachzuckern ins Blut. Zusätzlich fanden die Forscher heraus, dass die Pflanzen anti-oxidative Eigenschaften haben.

Eine weitere besondere Entdeckung sei, dass sich bei vielen der aktiven Substanzen von Cassia auriculata ein Synergieeffekt einstelle, sprich: ihr Zusammenwirken führt in der Summe zu einem besseren Ergebnis, als es die Stoffe alleine hätten. Dies lasse vermuten, dass der Pflanzenextrakt an sich ein großes Potenzial für die Behandlung von Diabetes habe, so das Fazit der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen