Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die besten Tipps gegen Kälte

Aktuelles

Junge streichelt Hund mit hellem Paar in verschneiter Natur

Sich zu bewegen, aktiv zu sein - gerne auch draußen - fördert die Durchblutung und vertreibt die Kälte.
© mauritius images

Mo. 14. Januar 2013

Wollsocken und warme Gedanken: Die besten Tipps gegen Kälte

Wenn der Winter das Land fest im Griff hat, ist Frösteln an der Tagesordnung. Doch vor klirrender Kälte kann man sich schützen – sowohl von innen als auch von außen. aponet.de gibt Tipps, wie Sie der Winterkälte die Stirn bieten.

Wärmende Kleidung: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung, besagt eine Lebensweisheit. Das gilt auch bei Kälte. Gegen kalte Füße helfen Wollsocken und nicht zu enge, warme Schuhe, gefüttert oder mit Thermo- oder Lammfelleinlagen. Für die restliche Bekleidung empfiehlt sich das Zwiebelprinzip: Mehrere dünne Schichten übereinander speichern Wärme besser, als wenige dicke Schichten. Eine dicke Daunenjacke als letzte Schicht ist ein wahres Bollwerk gegen die Frost und Kälte.

Wärme von innen: Wärme kann auch von innen kommen – durch Speisen und Getränke. Eintöpfe und Suppen tun besonders gut, wenn man gerade aus der klirrenden Kälte kommt. Versuchen Sie es doch einmal mit dem winterlichen Kartoffeleintopf aus der aponet.de-Rezeptdatenbank. Scharf gewürzt mit Chili oder Cayennepfeffer, aber auch mit Ingwer oder Zimt versehen, wärmen Gerichte von innen auf. Wärmende Getränke sind übrigens Tee oder heißer Kakao.

Anzeige

Wärme durch Schwung: Die innere Kälte wird verdrängt, wenn der Körper gut durchblutet wird. In Schwung kommt der Kreislauf zum Beispiel durch Temperaturwechsel à la Pfarrer Kneipp, wie etwa beim Wechselduschen, oder in der Sauna. Beides wirkt auch noch positiv auf das Immunsystem. Wer leicht fröstelt, sollte sich möglichst viel bewegen. Treppensteigen, zu Fuß gehen, statt mit dem Auto zu fahren, oder Tätigkeiten im Haushalt wie Staubsaugen oder Abwaschen bringen den Kreislauf auf Trab und heizen ein.

Wärme von außen: Wenn das Frösteln in der Wohnung nicht aufhören mag, schafft eine Wärmflasche, wahlweise ein Kirschkern- oder Körnerkissen, schnell Abhilfe. Zusätzlich in eine warme Decke einkuscheln, hilft optimal gegen Kältegefühle. Auch eine Massage mit einem wärmenden Öl kann sich positiv auswirken. Massageöle, die zum Beispiel Rosmarin enthalten, entfalten besonders in der kalten Jahreszeit ihre wohltuende Wirkung.

Warme Gedanken: Sich warme Gedanken machen, könnte tatsächlich funktionieren. Forscher haben erst kürzlich herausgefunden, dass nostalgische Gefühle uns tatsächlich dazu bringen können, Wärme zu empfinden. Einen Versuch ist es wert: Einfach eine Kerze anzünden und an etwas Schönes aus der Vergangenheit denken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen