Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Paracetamol: Vorsicht vor Überdosis

Aktuelles

Rothaarige Frau putzt sich die Nase

Verschnupfte mit dickem Kopf greifen gern auf Paracetamol zurück. Doch hier heißt es: Vorsicht vor Überdosierungen.
© haitaucher39 - Fotolia

Mo. 28. Januar 2013

Erkältung: Vorsicht vor Paracetamol-Überdosis

Gerade in der Erkältungszeit schätzen viele Paracetamol als zuverlässigen Wirkstoff gegen Schmerzen und Fieber. Häufig steckt er auch in Kombinationspräparaten, die mehrere Erkältungsbeschwerden zugleich lindern. Wer aber zugleich Kombi-Mittel und Paracetamol allein einnimmt, riskiert eine Überdosierung und damit Leberschäden.

Auf dieses Risiko macht die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA aufmerksam. Die Gefahr: Bei Leberschäden könne es einige Tage dauern, bevor sie sich bemerkbar machen. Zudem ähnelten die Symptome denen einer Grippe oder Erkältung.

Mit diesen 7 Tipps können Sie verhindern, dass Sie Paracetamol überdosieren, und Leberschäden vermeiden:

Anzeige

  1. Nehmen Sie nicht mehr als ein freiverkäufliches Medikament mit Paracetamol ein.
  2. Auch verschreibungspflichtige Arzneimittel können Paracetamol enthalten. Nehmen Sie daher nie zwei oder mehr Paracetamol-haltige Arzneien gleichzeitig ein – ob selbstgekauft oder vom Arzt verschrieben.
  3. Sollten Schmerzen und Fieber nicht verschwinden, obwohl Sie sich schon mit einem Paracetamol-haltigen Präparat behandelt haben, nehmen Sie niemals mehr ein, als der Beipackzettel als Höchstdosis ausweist. Bei Paracetamol sind das für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren 4000 Milligramm pro Tag. Bei kleineren Kindern gelten niedrigere Tageshöchstdosen!
  4. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, beim Kauf von rezeptfreien Arzneien in der Apotheke auch Ihre sonstigen freiverkäuflichen und verschriebenen Arzneimittel sowie Nahrungsergänzungsmittel zu nennen. Apotheker wissen dann, ob Paracetamol bei Ihnen sicher ist.
  5. Wenn der Arzt Ihnen ein Medikament verschreibt, fragen Sie, ob es Paracetamol enthält, und sagen Sie auch ihm, welche freiverkäuflichen und verschreibungspflichtige Arzneimittel sowie Nahrungsergänzungsmittel Sie sonst noch einnehmen.
  6. Falls Sie in der Vergangenheit schon einmal Probleme mit der Leber hatten, informieren Sie Ihren Arzt, wenn er Ihnen etwas verschreibt.
  7. Paracetamol und Alkohol vertragen sich nicht gut. Wenn Sie drei oder mehr alkoholische Getränke am Tag konsumieren, sagen Sie Ihrem Arzt Bescheid, bevor Sie Paracetamol einnehmen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen