Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fast Food verstärkt Asthma und Allergie

Aktuelles

Junge Frau beißt in einen Burger

Jugendliche, die zu viel Fast Food essen, riskieren, dass ihr Asthma schlimmer wird.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Fast Food verstärkt Asthma und Hautausschlag

Wie oft bei Kindern und Jugendlichen Fast Food auf den Tisch kommt, scheint sich auf den Schweregrad von Asthma, Hautausschlag und allergischen Schnupfen auszuwirken. Dies fanden Forscher in einer weltweiten Studie heraus, in der Daten von rund 500.000 Kindern und Jugendlichen aus über 50 Ländern verglichen wurden.

Drei oder mehr Fast Food-Mahlzeiten pro Woche gingen demnach bei Teenagern mit einem fast um 40 Prozent höheren Risiko für schweres Asthma einher, bei Kindern stieg das Risiko um 27 Prozent an. Für Teenager konnten die Forscher allgemein einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von drei oder mehr Fast Food-Mahlzeiten pro Woche und dem Schweregrad von Asthma, Hautausschlag und allergischem Schnupfen feststellen. Die Ergebnisse waren in allen Ländern gleich, unabhängig von Geschlecht oder Wohlstandslevel. Bei Kindern waren die Muster nicht ganz so eindeutig, aber für viele Bereiche noch immer vorhanden.

Anzeige

Auf der anderen Seite scheine häufiges Obstessen, mehr als dreimal pro Woche, einen schützenden Effekt in beiden Altersgruppen zu haben, schreiben die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Thorax. Für Kinder gelte dies bei allen drei Krankheitsbildern, bei Jugendlichen für Atembeschwerden und Schnupfen.

Die Jugendlichen beziehungsweise die Eltern der Kinder hatten über einen Zeitraum von zwölf Monaten unter anderem Fragen zu Stärke und Häufigkeit von bestimmten Krankheitssymptomen wie Atembeschwerden, Hautausschlag, laufender oder verstopfte Nase in Kombination mit juckenden und tränenden Augen, beantwortet. Zusätzlich wurden Angaben zur Ernährung gemacht, wie oft zum Beispiel Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Nüsse, Milch, Eier oder Fast Food und Burger auf dem Speiseplan standen. Zwar geben ihre Ergebnisse noch keinen Aufschluss über Ursache oder Wirkung, so die Forscher, doch sollte der deutliche Zusammenhang einen Anstoß für weitere Forschung geben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT-Untersuchung mit Tattoos?

Forscher haben untersucht, ob Tattoo-Farben mit dem Magnetfeld interagieren.

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen