Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vertrauen sorgt für Einnahmetreue

Aktuelles

Ärztin schüttelt Patient die Hand.

Kommen Arzt und Patient gut miteinander klar, hat das großen Einfluss auf die Therapietreue.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 04. Januar 2013

Medikamente: Vertrauen zum Arzt verbessert die Einnahmetreue

Selbst das beste Medikament kann nicht helfen, wenn es nicht wie verschrieben eingenommen wird. US-amerikanische Forscher haben jetzt herausgefunden, wie sich die Einnahmetreue der Patienten, die sogenannte Medikamenten-Adhärenz, fördern ließe.

Anzeige

Das Rezept ist einfach und heißt: Kommunikation - und zwar eine, die den Patienten mit einbezieht und bei ihm ankommt. In ihrer Studie fanden die Forscher heraus, dass ganze dreißig Prozent der beobachteten Patienten ihre Medikamente nicht so einnahmen, wie ihre Ärzte es erwarteten. Positiv wirkte es sich stattdessen aus, wenn Patienten das Gefühl hatten, ihre Ärzte hörten ihnen zu, wenn sie in Entscheidungen mit einbezogen wurden und die Ärzte das Vertrauen ihrer Patienten gewonnen hatten. Hier lagen die Zahlen für das Nicht-Einhalten der Medikation um vier bis sechs Prozent niedriger, als bei jenen, die ihren Ärzten schlechte Noten in Sachen Kommunikation gegeben hatten. Die Medikamenten-Adhärenz sei besser, wenn Ärzte eine vertrauensvolle Beziehung zu ihren Patienten aufgebaut hätten, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Dies gelte selbst dann, wenn bei den Gesprächen nicht die Einhaltung der medikamentösen Therapie im Mittelpunkt stehe.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler Daten von fast 9.400 Patienten betrachtet, die blutzucker-, blutdruck- bzw. cholesterinsenkende Medikamente einnahmen. Die Patienten wurden befragt, wie sie die Kommunikation mit ihren Ärzten einschätzten. Die Einhaltung des Therapieplans wurde anhand der eingelösten Rezepte überprüft.

In Deutschland prüfen aktuell Ärzte und Apotheker gemeinsam in einer Studie, wie sich die Einnahmetreue der Patienten weiter verbessern lässt. Die Untersuchung läuft noch bis zum Jahr 2015.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen