Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Wirkstoff hilft bei Chemotherapie

Aktuelles

Arzt und Ärztin besprechen sich am Bett eines Patienten

Krebspatienten dürfen dank eines neuen Wirkstoffs in Zukunft mit weniger Nebenwirkungen bei der Chemotherapie rechnen.
© Gina Sanders - Fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Neuer Wirkstoff macht Chemotherapie verträglicher

Ein neuer Wirkstoff soll unerwünschte Nebeneffekte der Chemotherapie verringern und gleichzeitig ihre Wirkung auf den Tumor verstärken können. Dies berichten schwedische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Translational Oncology.

Anzeige

Der Wirkstoff mit dem Namen Calmangafodipir sei eine Weiterentwicklung von Mangafodipir, einem Kontrastmittel, das in der Magnetresonanztomographie eingesetzt werde, schreiben die Pharmakologen. Es habe sich gezeigt, dass die manganhaltige Substanz im Verlauf einer Chemotherapie mit Oxaliplatin bei Darmkrebs einen schützenden Effekt auf gesunde Zellen habe. "Wir fanden heraus, dass Mangafodipir die Bildung von Sauerstoffradikalen beeinflusst", so Rolf G. G. Andersson, Hauptautor der Studie. Solche Sauerstoffradikale sind mitverantwortlich für unerwünschte Nebeneffekte der Chemotherapie. Einer dieser Nebeneffekte: Durch die toxische Wirkung der Chemotherapie nimmt bei fast allen Patienten die Zahl der Leukozyten drastisch ab, was Krankheitserregern Tür und Tor öffne.

In Versuchen mit Mäusen hatten die Forscher nachweisen können, dass das Kontrastmittel bei einer Chemotherapie die Entstehung von Tumoren verringert, während weiße Blutkörperchen geschützt werden. Der Haken: Bei dem Einsatz des Wirkstoffs wird eine große Menge an Mangan freigesetzt. Als Spurenelement spielt Mangan zwar eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, in zu großen Mengen ist freies Mangan jedoch giftig und kann das Gehirn schädigen. Die Wissenschaftler veränderten daher die Substanz, indem sie einen Großteil des Mangans durch Calcium ersetzten. Der Wirkstoff sei dadurch stabiler, berichten die Forscher. Darüber hinaus habe sich gezeigt, dass das neue Calmangafodipir die blutbildenden Zellen des Knochenmarks und andere gesunde Zellen noch besser schütze und gleichzeitig den Antikrebs-Effekt weiter verstärke, heißt es.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen