Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Wirkstoff hilft bei Chemotherapie

Aktuelles

Arzt und Ärztin besprechen sich am Bett eines Patienten

Krebspatienten dürfen dank eines neuen Wirkstoffs in Zukunft mit weniger Nebenwirkungen bei der Chemotherapie rechnen.
© Gina Sanders - Fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Neuer Wirkstoff macht Chemotherapie verträglicher

Ein neuer Wirkstoff soll unerwünschte Nebeneffekte der Chemotherapie verringern und gleichzeitig ihre Wirkung auf den Tumor verstärken können. Dies berichten schwedische Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Translational Oncology.

Anzeige

Der Wirkstoff mit dem Namen Calmangafodipir sei eine Weiterentwicklung von Mangafodipir, einem Kontrastmittel, das in der Magnetresonanztomographie eingesetzt werde, schreiben die Pharmakologen. Es habe sich gezeigt, dass die manganhaltige Substanz im Verlauf einer Chemotherapie mit Oxaliplatin bei Darmkrebs einen schützenden Effekt auf gesunde Zellen habe. "Wir fanden heraus, dass Mangafodipir die Bildung von Sauerstoffradikalen beeinflusst", so Rolf G. G. Andersson, Hauptautor der Studie. Solche Sauerstoffradikale sind mitverantwortlich für unerwünschte Nebeneffekte der Chemotherapie. Einer dieser Nebeneffekte: Durch die toxische Wirkung der Chemotherapie nimmt bei fast allen Patienten die Zahl der Leukozyten drastisch ab, was Krankheitserregern Tür und Tor öffne.

In Versuchen mit Mäusen hatten die Forscher nachweisen können, dass das Kontrastmittel bei einer Chemotherapie die Entstehung von Tumoren verringert, während weiße Blutkörperchen geschützt werden. Der Haken: Bei dem Einsatz des Wirkstoffs wird eine große Menge an Mangan freigesetzt. Als Spurenelement spielt Mangan zwar eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, in zu großen Mengen ist freies Mangan jedoch giftig und kann das Gehirn schädigen. Die Wissenschaftler veränderten daher die Substanz, indem sie einen Großteil des Mangans durch Calcium ersetzten. Der Wirkstoff sei dadurch stabiler, berichten die Forscher. Darüber hinaus habe sich gezeigt, dass das neue Calmangafodipir die blutbildenden Zellen des Knochenmarks und andere gesunde Zellen noch besser schütze und gleichzeitig den Antikrebs-Effekt weiter verstärke, heißt es.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen