Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Aktuelles

Mädchen mit Kopfweh liegt auf der Couch und fasst sich an den Kopf.

Migräne ist keineswegs eine Erwachsenen-Krankheit. Viele Kinder haben damit zu tun.
© BeTa-Artworks - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Viele Kinder, die unter Migräne leiden, scheinen gut auf eine Behandlung mit Scheinmedikamenten, sogenannten Placebos, anzusprechen. Für Forscher, die versuchen, die Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, kann dies hinderlich sein kann.

Anzeige

In einem Vergleich von 21 Studien zur Vorbeugung von Migräne fanden US-Forscher heraus, dass bei Kindern, die Scheinmedikamente erhalten hatten, ein deutlicher Rückgang der Kopfschmerzen zu verzeichnen war: von durchschnittlich 5,6 Kopfschmerzattacken pro Monat auf 2,9. Das berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Die einzigen Wirkstoffe, die sich als noch ein bisschen effektiver als die Placebo-Medikamente erwiesen, waren Topiramat und Trazodone. Beides allerdings Arzneimittel, die hierzulande nicht für die Migränevorbeugung bei Kindern zugelassen sind.

Auch bei der Behandlung akuter Migräneanfälle scheint der Placebo-Effekt eine wichtige Rolle zu spielen. Demnach reagierten in sieben Studien, die sich mit der Wirksamkeit von Migränemitteln aus der Gruppe der sogenannten Triptane beschäftigten, über die Hälfte der Migränepatienten positiv auf Scheinmedikamente.

Die hohe Placebo-Rate macht es Forschern schwer, nachzuweisen, ob ein Medikament tatsächlich wirksam ist. So konnte in einer Studie mit dem Wirkstoff Rizatriptan die Wirksamkeit erst durch einen Kniff nachgewiesen werden: Die Forscher entfernten alle Kinder aus der Studie, deren Kopfschmerzen nach einer Placebo-Gabe schnell nachließen. Bei dem Rest der Studienteilnehmer sank die Placebo-Antwort auf sechs Prozent und die Forscher konnten nachweisen, dass rund ein Drittel der Kinder auf das Triptan reagierten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warzen auf keinen Fall aufstechen

Apotheker geben Tipps, wie man Warzen behandelt und welche Art nicht ansteckend ist.

Dürfen Schwangere Cannabis verwenden?

Der Berufsverband der Frauenärzte äußert sich detailliert zu dieser Fragestellung.

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen