Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Aktuelles

Mädchen mit Kopfweh liegt auf der Couch und fasst sich an den Kopf.

Migräne ist keineswegs eine Erwachsenen-Krankheit. Viele Kinder haben damit zu tun.
© BeTa-Artworks - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Viele Kinder, die unter Migräne leiden, scheinen gut auf eine Behandlung mit Scheinmedikamenten, sogenannten Placebos, anzusprechen. Für Forscher, die versuchen, die Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, kann dies hinderlich sein kann.

Anzeige

In einem Vergleich von 21 Studien zur Vorbeugung von Migräne fanden US-Forscher heraus, dass bei Kindern, die Scheinmedikamente erhalten hatten, ein deutlicher Rückgang der Kopfschmerzen zu verzeichnen war: von durchschnittlich 5,6 Kopfschmerzattacken pro Monat auf 2,9. Das berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Die einzigen Wirkstoffe, die sich als noch ein bisschen effektiver als die Placebo-Medikamente erwiesen, waren Topiramat und Trazodone. Beides allerdings Arzneimittel, die hierzulande nicht für die Migränevorbeugung bei Kindern zugelassen sind.

Auch bei der Behandlung akuter Migräneanfälle scheint der Placebo-Effekt eine wichtige Rolle zu spielen. Demnach reagierten in sieben Studien, die sich mit der Wirksamkeit von Migränemitteln aus der Gruppe der sogenannten Triptane beschäftigten, über die Hälfte der Migränepatienten positiv auf Scheinmedikamente.

Die hohe Placebo-Rate macht es Forschern schwer, nachzuweisen, ob ein Medikament tatsächlich wirksam ist. So konnte in einer Studie mit dem Wirkstoff Rizatriptan die Wirksamkeit erst durch einen Kniff nachgewiesen werden: Die Forscher entfernten alle Kinder aus der Studie, deren Kopfschmerzen nach einer Placebo-Gabe schnell nachließen. Bei dem Rest der Studienteilnehmer sank die Placebo-Antwort auf sechs Prozent und die Forscher konnten nachweisen, dass rund ein Drittel der Kinder auf das Triptan reagierten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zinkmangel stört die Fruchtbarkeit

Fehlt es dem Körper an Zink, könnte dies die Entwicklung der Eizellen beeinträchtigen.

Grüne Kartoffeln besser aussortieren

Tipps, die verhindern, dass sich gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe in den Knollen anreichern.

Diabetiker profitieren von Stammapotheke

Mit Unterstützung aus der Apotheke haben Diabetiker ihren Blutzucker besser im Griff.

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen