Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Aktuelles

Mädchen mit Kopfweh liegt auf der Couch und fasst sich an den Kopf.

Migräne ist keineswegs eine Erwachsenen-Krankheit. Viele Kinder haben damit zu tun.
© BeTa-Artworks - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Placebo vertreibt Kinder-Migräne

Viele Kinder, die unter Migräne leiden, scheinen gut auf eine Behandlung mit Scheinmedikamenten, sogenannten Placebos, anzusprechen. Für Forscher, die versuchen, die Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, kann dies hinderlich sein kann.

Anzeige

In einem Vergleich von 21 Studien zur Vorbeugung von Migräne fanden US-Forscher heraus, dass bei Kindern, die Scheinmedikamente erhalten hatten, ein deutlicher Rückgang der Kopfschmerzen zu verzeichnen war: von durchschnittlich 5,6 Kopfschmerzattacken pro Monat auf 2,9. Das berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics. Die einzigen Wirkstoffe, die sich als noch ein bisschen effektiver als die Placebo-Medikamente erwiesen, waren Topiramat und Trazodone. Beides allerdings Arzneimittel, die hierzulande nicht für die Migränevorbeugung bei Kindern zugelassen sind.

Auch bei der Behandlung akuter Migräneanfälle scheint der Placebo-Effekt eine wichtige Rolle zu spielen. Demnach reagierten in sieben Studien, die sich mit der Wirksamkeit von Migränemitteln aus der Gruppe der sogenannten Triptane beschäftigten, über die Hälfte der Migränepatienten positiv auf Scheinmedikamente.

Die hohe Placebo-Rate macht es Forschern schwer, nachzuweisen, ob ein Medikament tatsächlich wirksam ist. So konnte in einer Studie mit dem Wirkstoff Rizatriptan die Wirksamkeit erst durch einen Kniff nachgewiesen werden: Die Forscher entfernten alle Kinder aus der Studie, deren Kopfschmerzen nach einer Placebo-Gabe schnell nachließen. Bei dem Rest der Studienteilnehmer sank die Placebo-Antwort auf sechs Prozent und die Forscher konnten nachweisen, dass rund ein Drittel der Kinder auf das Triptan reagierten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Sehschwäche: Ist es die Psyche?

Sehen Kinder plötzlich schlechter, steckt nicht immer eine körperliche Ursache dahinter.

Richtige Ernährung schützt vor Karies

Neben sorgfältiger Zahnpflege spielen auch Lebensmittel eine große Rolle.

Gerstenkorn niemals selbst ausdrücken

Was wirklich bei einem Gerstenkorn hilft, erklärt ein Apotheker.

Arzneimittel: Das belastet Patienten

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, hat mit einigen Belastungen zu kämpfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen