Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Teenies: Obst macht glücklich

Aktuelles

Junger Mann hält Birne hoch.

Öfter mal Obst am Tag hebt die Stimmung.
© Picture-Factory - Fotolia

Do. 24. Januar 2013

Obst und Gemüse machen glücklich

Junge Menschen, die mehr Früchte und Gemüse essen, fühlen sich ruhiger, glücklicher und energiegeladener. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Psychologen und Ernährungswissenschaftlern aus Neuseeland, das den Zusammenhang zwischen Gefühlen und Ernährung untersucht hatte.

Anzeige

Während die Forscher eine deutliche Verbindung zwischen positiver Stimmung und dem Verzehr von Früchten und Gemüse fanden, zeigte sich kein Zusammenhang mit anderen Nahrungsmitteln. Um die positive Veränderung zu spüren, müssten junge Menschen so etwa zwischen sieben und acht Portionen Obst und Gemüse pro Tag essen, so die Psychologin Tamlin Conner in der Zeitschrift British Journal of Health Psychology. Eine Portion entspreche der Menge, die ungefähr in eine Hand passe. Mit ganzen Früchten für Zwischendurch, zum Beispiel einem Apfel, lasse sich die tägliche Menge an gesunden Nahrungsmitteln leicht erhöhen. Ein weiterer Tipp: Bei den Mahlzeiten, zum Beispiel beim Mittagessen, die Hälfte des Tellers für Gemüse reservieren.

Im Rahmen der Studie hatten rund 280 junge Erwachsene ihre Ernährungsgewohnheiten über einen Zeitraum von drei Wochen täglich in einem Online-Tagebuch dokumentiert. Sie beantworteten hierzu Fragen, wie oft sie Obst oder Gemüse verzehrt hatten, ausgenommen Säfte oder Trockenfrüchte, oder wie oft Ungesundes, wie Cookies, Chips, Kuchen oder Muffins auf dem Speiseplan standen. Zusätzlich bewerteten sie allabendlich ihre Stimmung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen