Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was bei Verstopfung hilft

Aktuelles

Seniorenpaar in sportlicher Freizeitkleidung.

Ein aktiver Lebensstil lindert zwar nicht unbedingt Verstopfung, trägt aber dazu bei, dass man sich allgemein fit fühlt.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Was bei Verstopfung hilft

Verstopfung, im Fachjargon Obstipation, ist ein Problem, mit dem sich viele Menschen, vor allem mit zunehmendem Alter, herumschlagen. Doch es gibt Wege, den Darm wieder in Schwung zu bringen. Vor einer Selbstbehandlung sollte allerdings ein Arzt abklären, ob ein medizinischer Grund vorliegt.

Anzeige

Ursachen, die zu einer Verstopfung führen, können bestimmte Medikamente sein, darunter Eisenpräparate und starke Schmerzmittel wie Opioide, Stoffwechselprobleme oder Erkrankungen. Aber auch die Lebensumstände können den Darm lahmlegen. Da zu wenig Flüssigkeit, auch nach starkem Schwitzen bei Sport oder Sauna, Bewegungsmangel, eine ballaststoffarme Ernährung und Stress eine Verstopfung begünstigen, raten Experten häufig zu einer Änderung des Lebensstils.

Abführmittel sind in der Lage, eine gewisse Erleichterung zu verschaffen. Pflanzliche Abführmittel wie Sennesblätter und -früchte oder Faulbaumrinde helfen gegen Verstopfung, sind jedoch nicht für die dauerhafte Einnahme gedacht. Pflanzen, die ganz ähnliche Wirkstoffe enthalten, sind Aloe und die Rhabarberwurzel. Darüber hinaus gibt es in der Apotheke auch zuverlässig wirksame synthetische Präparate mit den Inhaltsstoffen Natriumpicosulfat oder Bisacodyl.

Auf längere Sicht problemlos einzunehmen sind beispielsweise Ballaststoffe wie Flohsamenschalen oder bestimmte osmotisch wirksame Abführmittel, wie Polyethylenglycol (PEG) und Lactulose, ein synthetisch hergestellter Zweifachzucker. Kanadische Forscher bescheinigen ihnen vor allem bei älteren Menschen eine gute Wirksamkeit. Die Wirkstoffe seien in der Lage, die Sekretion von Wasser in den Dickdarm zu steigern. Ihr Nachteil: Sie können zu Blutungen, Gasentwicklung und Durchfall führen. Die Ergebnisse der Übersichtsarbeit finden sich in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen