Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was bei Verstopfung hilft

Aktuelles

Seniorenpaar in sportlicher Freizeitkleidung.

Ein aktiver Lebensstil lindert zwar nicht unbedingt Verstopfung, trägt aber dazu bei, dass man sich allgemein fit fühlt.
© Alterfalter - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Was bei Verstopfung hilft

Verstopfung, im Fachjargon Obstipation, ist ein Problem, mit dem sich viele Menschen, vor allem mit zunehmendem Alter, herumschlagen. Doch es gibt Wege, den Darm wieder in Schwung zu bringen. Vor einer Selbstbehandlung sollte allerdings ein Arzt abklären, ob ein medizinischer Grund vorliegt.

Anzeige

Ursachen, die zu einer Verstopfung führen, können bestimmte Medikamente sein, darunter Eisenpräparate und starke Schmerzmittel wie Opioide, Stoffwechselprobleme oder Erkrankungen. Aber auch die Lebensumstände können den Darm lahmlegen. Da zu wenig Flüssigkeit, auch nach starkem Schwitzen bei Sport oder Sauna, Bewegungsmangel, eine ballaststoffarme Ernährung und Stress eine Verstopfung begünstigen, raten Experten häufig zu einer Änderung des Lebensstils.

Abführmittel sind in der Lage, eine gewisse Erleichterung zu verschaffen. Pflanzliche Abführmittel wie Sennesblätter und -früchte oder Faulbaumrinde helfen gegen Verstopfung, sind jedoch nicht für die dauerhafte Einnahme gedacht. Pflanzen, die ganz ähnliche Wirkstoffe enthalten, sind Aloe und die Rhabarberwurzel. Darüber hinaus gibt es in der Apotheke auch zuverlässig wirksame synthetische Präparate mit den Inhaltsstoffen Natriumpicosulfat oder Bisacodyl.

Auf längere Sicht problemlos einzunehmen sind beispielsweise Ballaststoffe wie Flohsamenschalen oder bestimmte osmotisch wirksame Abführmittel, wie Polyethylenglycol (PEG) und Lactulose, ein synthetisch hergestellter Zweifachzucker. Kanadische Forscher bescheinigen ihnen vor allem bei älteren Menschen eine gute Wirksamkeit. Die Wirkstoffe seien in der Lage, die Sekretion von Wasser in den Dickdarm zu steigern. Ihr Nachteil: Sie können zu Blutungen, Gasentwicklung und Durchfall führen. Die Ergebnisse der Übersichtsarbeit finden sich in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen