Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So erkennt man eine Blinddarmentzündung

Aktuelles

Junge Frau fasst sich vor Schmerzen an den Bauch und an die Schläfe

Erst nach und nach wandert der Schmerz bei einer Blinddarmentzündung dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm

Nicht jeder Bauchschmerz ist gefährlich. Doch eine Entzündung des Blinddarms, genauer des Wurmfortsatzes am Blinddarm, kann lebensbedrohlich werden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Folgende Anzeichen können auf eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Anzeige

  • Schmerzen im gesamten Bauchraum, oft auch erst im Oberbauch, oberhalb des Bauchnabels oder in der Magengegend. Die Schmerzen wandern erst nach und nach, innerhalb von Stunden, dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
  • Ist der Wurmfortsatz entzündet, können Bewegungen wie laufen oder hüpfen wehtun. Oft ist die Bauchdecke im Bereich des Blinddarms auch gespannt und sehr empfindlich. Blinddarmpatienten haben dann zum Teil schon Schmerzen, wenn die rechte Seite nur berührt wird.
  • Manche Symptome lassen beim ersten Auftreten nicht gleich an den Blinddarm denken: So klagen manche Blinddarmpatienten über Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Auch Verdauungsbeschwerden, wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen, können vorkommen.
  • Die Entzündung kann dazu führen, dass die Körpertemperatur steigt. Vor allem bei jüngeren Patienten tritt häufig leichtes Fieber, so um die 38,5 bis 39 Grad Celsius, auf.
  • Die Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sind allerdings nicht immer eindeutig, manche können sogar ganz fehlen. Bei einem Verdacht auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen