Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So erkennt man eine Blinddarmentzündung

Aktuelles

Junge Frau fasst sich vor Schmerzen an den Bauch und an die Schläfe

Erst nach und nach wandert der Schmerz bei einer Blinddarmentzündung dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm

Nicht jeder Bauchschmerz ist gefährlich. Doch eine Entzündung des Blinddarms, genauer des Wurmfortsatzes am Blinddarm, kann lebensbedrohlich werden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Folgende Anzeichen können auf eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Anzeige

  • Schmerzen im gesamten Bauchraum, oft auch erst im Oberbauch, oberhalb des Bauchnabels oder in der Magengegend. Die Schmerzen wandern erst nach und nach, innerhalb von Stunden, dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
  • Ist der Wurmfortsatz entzündet, können Bewegungen wie laufen oder hüpfen wehtun. Oft ist die Bauchdecke im Bereich des Blinddarms auch gespannt und sehr empfindlich. Blinddarmpatienten haben dann zum Teil schon Schmerzen, wenn die rechte Seite nur berührt wird.
  • Manche Symptome lassen beim ersten Auftreten nicht gleich an den Blinddarm denken: So klagen manche Blinddarmpatienten über Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Auch Verdauungsbeschwerden, wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen, können vorkommen.
  • Die Entzündung kann dazu führen, dass die Körpertemperatur steigt. Vor allem bei jüngeren Patienten tritt häufig leichtes Fieber, so um die 38,5 bis 39 Grad Celsius, auf.
  • Die Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sind allerdings nicht immer eindeutig, manche können sogar ganz fehlen. Bei einem Verdacht auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen