Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So erkennt man eine Blinddarmentzündung

Aktuelles

Junge Frau fasst sich vor Schmerzen an den Bauch und an die Schläfe

Erst nach und nach wandert der Schmerz bei einer Blinddarmentzündung dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm

Nicht jeder Bauchschmerz ist gefährlich. Doch eine Entzündung des Blinddarms, genauer des Wurmfortsatzes am Blinddarm, kann lebensbedrohlich werden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Folgende Anzeichen können auf eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Anzeige

  • Schmerzen im gesamten Bauchraum, oft auch erst im Oberbauch, oberhalb des Bauchnabels oder in der Magengegend. Die Schmerzen wandern erst nach und nach, innerhalb von Stunden, dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
  • Ist der Wurmfortsatz entzündet, können Bewegungen wie laufen oder hüpfen wehtun. Oft ist die Bauchdecke im Bereich des Blinddarms auch gespannt und sehr empfindlich. Blinddarmpatienten haben dann zum Teil schon Schmerzen, wenn die rechte Seite nur berührt wird.
  • Manche Symptome lassen beim ersten Auftreten nicht gleich an den Blinddarm denken: So klagen manche Blinddarmpatienten über Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Auch Verdauungsbeschwerden, wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen, können vorkommen.
  • Die Entzündung kann dazu führen, dass die Körpertemperatur steigt. Vor allem bei jüngeren Patienten tritt häufig leichtes Fieber, so um die 38,5 bis 39 Grad Celsius, auf.
  • Die Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sind allerdings nicht immer eindeutig, manche können sogar ganz fehlen. Bei einem Verdacht auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen