Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So erkennt man eine Blinddarmentzündung

Aktuelles

Junge Frau fasst sich vor Schmerzen an den Bauch und an die Schläfe

Erst nach und nach wandert der Schmerz bei einer Blinddarmentzündung dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
© Fotowerk - Fotolia

Fr. 01. Februar 2013

Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm

Nicht jeder Bauchschmerz ist gefährlich. Doch eine Entzündung des Blinddarms, genauer des Wurmfortsatzes am Blinddarm, kann lebensbedrohlich werden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Folgende Anzeichen können auf eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Anzeige

  • Schmerzen im gesamten Bauchraum, oft auch erst im Oberbauch, oberhalb des Bauchnabels oder in der Magengegend. Die Schmerzen wandern erst nach und nach, innerhalb von Stunden, dorthin, wo der Blinddarm tatsächlich sitzt – zum rechten Unterbauch.
  • Ist der Wurmfortsatz entzündet, können Bewegungen wie laufen oder hüpfen wehtun. Oft ist die Bauchdecke im Bereich des Blinddarms auch gespannt und sehr empfindlich. Blinddarmpatienten haben dann zum Teil schon Schmerzen, wenn die rechte Seite nur berührt wird.
  • Manche Symptome lassen beim ersten Auftreten nicht gleich an den Blinddarm denken: So klagen manche Blinddarmpatienten über Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Auch Verdauungsbeschwerden, wie Durchfall, Verstopfung oder Blähungen, können vorkommen.
  • Die Entzündung kann dazu führen, dass die Körpertemperatur steigt. Vor allem bei jüngeren Patienten tritt häufig leichtes Fieber, so um die 38,5 bis 39 Grad Celsius, auf.
  • Die Anzeichen für eine Blinddarmentzündung sind allerdings nicht immer eindeutig, manche können sogar ganz fehlen. Bei einem Verdacht auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen